Emma Watson: Adiós Harry Potter! “Manchmal fühle ich mich verrückt!”

Die Schauspielerin (‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes‘) wurde durch die Rolle der Hermine Granger weltberühmt. Nun ist die Filmreihe abgeschlossen und die Schöne muss sich im Alltag zurechtfinden, wie sie der britischen Zeitung ‚The Independent‘ gestand: „Als ich die Potters gemacht habe, befand ich mich in einer Blase und danach herauszufinden, wie man in der richtigen Welt funktioniert, war eine ganz schöne Herausforderung. Aber es zählen die kleinen Erfolge für mich: Ich weiß, wie ich eine Waschmaschine benutze, ich kann kochen. Es ist wichtig für mich, nicht von allem ausgeschlossen zu sein, ich brauche das Gefühl, mit Menschen zusammen zu sein, die nicht in der Entertainment-Branche arbeiten.“

Ihre Familie und ihre Freunde hätten ihr sehr geholfen, auf dem Teppich zu bleiben und so etwas wie ein normales Leben zu führen. Emma Watson, die mit neun Jahren mit der Schauspielerei startete, besteht darauf, dass es einen Ausgleich zwischen ihrem Star-Leben und dem Alltag geben würde: „Ich glaube, dass Humor geholfen hat. Ich habe Schulfreunde, eine Gruppe von Leuten um mich, die mich durch die ganze Erfahrung getragen haben und denen es nichts ausmacht, wenn sie mich fragen, was ich morgen mache und ich antworte, dass ich in Notting Hill Mario Testino treffe, der mich für ‚Lancôme‘ ablichten wird. Ich weiß nicht – es ist verrückt und an manchen Tagen fühle ich mich ein wenig verrückt, aber es ist die Balance, die mich geistig gesund hält. Ich lebe das nicht voll aus – diese Seite meines Lebens.“

Watson studiert derzeit Englisch in Oxford und nimmt gerade an einem Austauschprogramm mit der amerikanischen Elite-Universität Brown teil. Die Jung-Schauspielerin ist froh darüber, dass sie ihr Studium einfach genießen kann und sich nicht um ihre Zukunft sorgen muss: „Das gibt mir Zeit. Leute nutzen die Zeit in der Universität und der Schule – was ich nicht musste – um herauszufinden, was sie machen wollen und wer sie sein wollen. Und es ist nett, nicht herumgeschubst und zu etwas gezwungen zu werden“, verdeutlichte Emma Watson.