«El Pais»: Wichtige Entscheidungen des Papstes in der “Nachspielzeit”

 «In den Tagen nach der Ankündigung seines Rücktritts hat Papst Benedikt XVI. bedeutende Entscheidungen getroffen. Er machte – praktisch in der Nachspielzeit – seine Entschlossenheit deutlich, seinem Nachfolger den Weg zur Lösung der Probleme zu ebnen, die die Glaubwürdigkeit der Kirche untergraben.

   Sein Rücktritt kann als Versuch interpretiert werden, das Amt des Papstes menschlicher erscheinen zu lassen. Benedikt XVI. war der erste Papst, der sexuellen Missbrauch in der Kirche offen einräumte und eine – wenngleich zaghafte – Bekämpfung in die Wege leitete. Zu seinem Erbe gehören aber auch Anzeichen von Machtlosigkeit gegenüber einer Kurie, die sich selbst dem geringsten Wandel widersetzt.»