El Hierro: Vulkan Eldiscreto lebt – mitten in der Hochsaison! 94 Erdbeben an einem Tag, Magma fließt!

Auf der kanarischen Insel El Hierro hat sich die Erdbebenaktivität drastisch verstärkt. Wie das spanische Nationale Geografie-Institut am Dienstag mitteilte, wurden auf der Insel innerhalb von 24 Stunden 94 Beben mit einer Stärke von bis zu 4,4 registriert. Davon seien sieben Erdbeben von der Bevölkerung zu spüren gewesen. Schäden wurden nicht gemeldet.

Die Mitglieder eines Expertenkomitees hielten es für wahrscheinlich, dass sich der kommenden Woche weitere Beben mit einer Stärke von knapp über 4,4 ereignen könnten. Infolge von Magma-Bewegungen in etwa 20 Kilometer Tiefe hatte sich der Erdboden an manchen Stellen der Insel um sieben bis neun Zentimeter angehoben.

Expedia: Sonne, Strand und Spanien! Ab in den Urlaub!

Im Oktober 2011 hatte sich vor der Südküste von El Hierro auf dem Meeresboden in 300 Metern Tiefe ein Vulkanausbruch ereignet. Durch das ausströmende Magma entstand ein neuer Unterwasser-Vulkan. Anfang März 2012 erklärten Experten den Vulkanausbruch für beendet.

In der vorigen Woche setzte auf der Insel eine Serie von schwächeren Erdbeben ein. Die Sprecherin des Komitees, María José Blanco, betonte, es bestehe derzeit keine Möglichkeit vorherzusagen, ob sich in dem Gebiet ein weiterer Vulkanausbruch ereignen könne. El Hierro ist mit rund 270 Quadratkilometern und 10 000 Einwohnern die kleinste und am dünnsten besiedelte Insel der Kanaren.