El Fandi begeistert Alicante: “Bester Banderillero der Welt”

Zweimal zeigte Fandila, was mit den Banderillas möglich ist, wenn man Mut und Phantasie hat, einmal verlangte das Publikum sogar eine Zugabe.

El Fandi lief nicht vor dem Stier davon, sondern mit ihm um die Wette – bis er das Tier mit der flachen Hand zwischen den Hörnern zum Stehen brachte. Dafür gab es Standing Ovations.

Finito de Cordobes konnte dagegen gar nicht schnell genug aus der Arena verschwinden, so schlecht kam er mit seinem ersten Stier zurecht.

Zugegebenermaßen war der höchst merkwürdig: entweder fast apathisch oder wild um sich stoßend. Finito, immerhin 20 Jahre im Geschäft, hatte regelrecht Angst mit dem Degen, die Zuschauer buhten ihn gnadenlos aus. Immerhin ein Beweise dafür, dass Stierkampf keine Routine-Angelegenheit ist, sondern immer wieder höchst gefährlich.

Alejandro Talavante, der jeweils nach El Fandi kämpfen musste, konnte zur Hebung der Stimmung nicht viel beitragen, der junge Mann hat weder das Charisma noch das Aussehen, um in einer großen Arena zu begeistern. (Foto: Wikipedia)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!