DSDS: Rania mag nicht mehr singen – und was ist mit Fady?

Nachdem in der vergangenen Woche Nesthäkchen Benni sein “Ich will raus – Ich will wieder rein”-Spiel getrieben hatte und nur vom lieben Onkel Dieter davon überzeugt werden konnte, doch noch solange bei DSDS zu kämpfen, bis ihn die Zuschauer abwählen, schwächelt jetzt Beauty-Queen Rania. 

Die Schöne aus Ibiza sehe zwar “hammermäβig” aus, aber schlieβlich sei man ja nicht in der “Klum-Show”, wie Dieter Bohlen am letzten Samstag ganz passend bemerkte. Ihre Stimme ist definitv nicht ausreichend für die Superstar-Show. 

Deshalb verriet Rania jetzt Bild.de, sie wolle lieber gestern als heute gehen. Aber freiwillig will sie DSDS auch nicht verlassen. “Ich habe Freunde und Verwandte gebeten, nicht mehr für mich anzurufen”, erzählte sie Bild.de und hofft nun auf ihre Erlösung. 

Bild.de: Fady Maalouf hat einen Ehemann

Derweil berichtet die Online-Zeitung heute, Frauenschwarm Fady Maalouf sei vereheiratet – mit einem Mann. Sein Partner wurde – wie Fady – im Libanon geboren und arbeitet in Deutschland als Finanzexperte. Ein Skandal? Wohl nicht, aber man darf sich ruhig fragen, warum sich Fady nicht gleich in coolster Mark Medlock-Manier geoutet hat. 

Wir erinnern uns. Vor einem Jahr stellte sich Superstar Mark dem Publikum vor: “Hey Leute, ich bin schwul, und ihr könnt mich alle mal!” – sprach’s und wurde DSDS-Sieger. 

Das Outing eines Superstars – in Spanien kein Problem

Auch im spanischen Pendant “Operación Triunfo”, das vor einer Woche angelaufen ist, gibt es einen homosexuellen Superstar-Kandidaten. Der 34-jährige Chiper Cooke stammt aus den USA und hat stolz direkt in der ersten Show seinen spanischen Ehemann dem Publikum präsentiert. Geht doch! Warum also nicht auch in Deutschland?