Drogenhandel mitten in Madrid – und alle schauen weg

In unmittelbarer Nähe der Schule San Mateo befindet sich einer der größten Umschlagplätze für Drogen aller Art im Zentrum von Madrid. 

Ganz gleich ob Heroin, Kokain oder Haschisch, hinter einer hohen Mauer kann man alles bekommen. Mehrere Obdachlose haben dort ihr Lager aufgeschlagen und hausen bereits seit mehreren Monaten zwischen Kartons, alten Luftmatratzen und Müll. 

Der Großteil von ihnen ist drogenabhängig. Wenn man aus den Fenstern der angrenzenden Schule, einer Privatklinik oder des Rechnungshofes schaut, kann man täglich das rege Treiben der Dealer sehen, aber die meisten schauen bewusst weg. 

Dabei ist es alles andere als normal, dass hinter einer staatlichen Einrichtung derartige Zustände herrschen. Die Schulleitung betonte, dass sie zwar bereits mehrfach die Polizei alarmierte, aber noch nie Drogen an die 12 bis 17 Jahre alten Schüler des Colegio verkauft worden sind. 

Der Platz gehört seit langem zu den dunklen und vergessenen Ecken mitten im Zentrum von Madrid. Derzeit hat es den Anschein, als würde man das Problem bekämpfen wollen, indem man es einfach ignoriert.