Diebstahl in Krisenzeiten: Vom Kupferkabel bis zum Gullideckel

Warum auch, wenn doch wertvolle Schätze sozusagen "auf der Straße" liegen? Das dachte sich jetzt eine Diebesbande in Reús bei Tarragona und stahl in einer Nacht hunderte von Gullideckeln und Abflussgitter. 

Das Diebesgut kann selbstverständlich nicht als solches weiterverkauft werden, sondern muss in Stücke zerkleinert werden. 

Gullideckel und -gitter bestehen aus reinem Eisen, wobei der Marktwert bei 0,8 Euro pro Kilogramm liegt. 

Lohnenswerter sind da schon Kupferleitungen, die mit rund sechs Euro pro Kilogramm bezahlt werden. Ganze Dörfer in abgelegenen Landgegenden Spaniens wurden in den vergangenen Wochen mehrfach in dieser Form bestohlen. 

"Wir haben weder Telefon, noch Internet", beklagten sich zahlreiche Anwohner der betroffenen Ortschaften. Vor allem die örltichen Bankfilialen, Ärzte und Selbstständige, die täglich im Internet arbeiten, klagten über die gehäuften Diebstähle von Kupferleitungen, die sämtliche Telefonleitungen zum Stillstand bringen.

Weiter lesen:

NEWS: Bitter für Spanien: Zapatero muss um G-20-Einladung betteln 

NEWS: Spanien atmet auf: Energiepreise fallen spürbar

NEWS: Spanien atmet auf: Energiepreise fallen spürbar

NEWS: Von Krise keine Spur: Bank Santander kauft Sovereign Bancorp 

Krisenzeiten: Niedrige Scheidungsrate dank gestiegener Zinsen

NEWS: Wirtschaftskrise: Die schwere Rückkehr ins Elternhaus

NEWS: Bankenkrise: Zapatero hilft Banken mit 100 Milliarden Euro