Die Selbstständigkeit – Perspektiven und Risiken der Unabhängigkeit

Damit die Selbstständigkeit aber nicht zu einer Belastung statt zur Erfüllung des beruflichen Ziels wird, sollten einige Aspekte unbedingt beachtet werden. Die unternehmerischen Pflichten und organisatorischen Vorplanungen sollten vorher genau durchdacht werden, um einer späteren Überforderung für den Selbstständigen vorzubeugen und die Vorteile genießen zu können.

Wichtige Schritte vor der Selbstständigkeit

Im Wesentlichen sollten vier Punkte im Rahmen einer Vorplanung durchdacht werden, um zuverlässig in die berufliche Selbstständigkeit zu starten:

·         Die Entscheidungsfindung

·         Die präzise Vorbereitung des Start-Ups

·         Die Klärung über den finanziellen Aspekt

·         Der Unternehmensstart selbst

Entscheidungsfindung

In der Phase der Entscheidungsfindung sollte definiert werden, welche Qualifikationen der zukünftige Selbstständige mitbringt, um diesen beruflichen Schritt zu gehen. Im Rahmen einer solchen Analyse gilt es herauszufinden, ob überhaupt die spezifischen Fähigkeiten vorliegen, um in der beruflichen Selbstständigkeit anzukommen. Dabei geht es nicht ausschließlich um das fachliche Wissen, sondern auch um die Werkzeuge für eine Unternehmensführung, wie z.B. die eigenständige Buchführung, die unbedingt beherrscht werden sollte. Neben dem fachlichen und kaufmännischen Know-how spielen Eigenschaften wie Zielstrebigkeit, Selbstdisziplin, Risikobewusstsein und ein ausgeprägtes Kommunikationsverhalten eine große Rolle.

Nach dieser ersten Analyse ist es wichtig, die richtige Gründungsart für die Selbstständigkeit zu wählen. Verschiedene Möglichkeiten, wie ein Ein-Personenunternehmen, die Übernahme eines bereits bestehenden Unternehmens oder auch das Franchising sind interessante Beispiele. Um die richtige Entscheidung treffen zu können, ist es in der ersten Phase wichtig, die Branche und Zielgruppe bzw. Zielgruppen für die zukünftig angebotene Leistung zu identifizieren. Der angestrebte Markt sollte genauestens analysiert werden, um herauszufinden, ob überhaupt potentieller Bedarf für die eigene Leistung besteht. Oftmals empfiehlt es sich, für den Schritt in die Selbstständigkeit eine professionelle Beratung heranzuziehen, um die Zukunftsaussichten zu besprechen. 

Vorbereitungsphase

In der Phase der Vorbereitung gilt es dann, einen Businessplan zu erstellen. Dieser sollte Daten darüber enthalten, warum der Unternehmer für eine Existenzgründung geeignet ist und wie die finanzielle Planung gestaltet wird. Außerdem umfasst der Businessplan eine genaue Beschreibung der Leistung oder des Produktes, dass von dem Selbstständigen oder dem Unternehmen angeboten wird. Nicht fehlen darf eine genaue Erläuterung des Marktes, der zukünftig bearbeitet wird. Diese sollte für den späteren Einsatz im Marketing eine genaue Auflistung der Konkurrenten sowie eine Prognose der zukünftigen Marktentwicklung enthalten. Ein essentieller Aspekt ist die Festlegung der Rechtsform, die das neu gegründete Unternehmen anzunehmen hat. Denn aus dieser ergeben sich aus kaufmännischer Sicht unterschiedliche Pflichten, wie z.B. eine Mindestkapitaleinlage oder auch unterschiedliche buchhalterische Grundsätze. Auf eine umfassende Beratung sollte daher nicht verzichtet werden.

Finanzierung

Für die Phase der Finanzierungsplanung ist ein umfangreiches Gespräch mit einer Bank empfehlenswert, falls die Gründung nicht aus eigenen finanziellen Mitteln oder nur teilweise aus diesen erfolgen kann. Wichtig ist dabei, dass der zukünftige Unternehmer, ob Kleingewerbe, Nebentätigkeit oder GmbH, einen Puffer in die Kalkulation des Kapitalbedarfs einbezieht. Denn in vielen Fällen verlaufen Start-Ups nicht entsprechend einer Idealplanung. Dies bedeutet, dass auch im Gespräch mit der Bank bezüglich eines Darlehens nicht zu knapp kalkuliert werden sollte. Als Alternative zu Banken als Kapitalgeber gelten auch Venture-Kapital-Gesellschaften oder die Business Angels. Genauere Informationen sind auf deren Internetpräsenzen frei zugänglich.

Unternehmensstart

Für die Phase des eigentlichen Unternehmensstarts selbst, sollte dann das Wissen über die verschiedenen Verpflichtungen eines Unternehmers bereits vorhanden sein. Dabei sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse im Controlling, der Buchführung, des Marketings, der Finanzierung und im Personalwesen, falls Angestellte beschäftigt werden, unverzichtbar.

Nicht zuletzt sollte beachtet werden, dass sich ein Selbstständiger, anders als im Angestelltenverhältnis, selbst versichern muss. Informationen von Unternehmen, die sich auf die Beratung über Versicherungen spezialisiert haben, sollten für die persönliche Situation herangezogen werden. Auf www.exali.de können sich Selbstständige verschiedener Branchen umfassend informieren.

Die Vorteile der Selbstständigkeit

Die Vorteile für den Selbstständigen sind vielseitig. Die Loslösung vom Angestelltenverhältnis kann genutzt werden, um sich frei zu entfalten und eigene Ideen in das Unternehmensgeschehen einzubringen. Dies ermöglicht nicht selten eine sonst kaum gegebene Weiterentwicklung des persönlichen Horizonts durch neue Herausforderungen. Auch sind die Arbeitszeiten frei gestaltbar, sodass der Selbstständige entscheiden kann, wann er seine Arbeit beginnt und wann sie endet. Sein eigener „Chef“ zu sein, bringt zwar viele betriebswirtschaftliche Pflichten mit sich, jedoch besteht auch gerade darin die Chance, neues Wissen zu erlangen und durch richtige Anwendung ungenutzte Potenziale zu entfalten. Mit einer innovativen Geschäftsidee kann ein vielversprechendes und erfolgreiches Unternehmen wachsen und sich am Markt etablieren. Zwar ist der selbstständig Tätige allein dafür verantwortlich, wie viel er verdient und wie sich das Unternehmen entwickelt. Wird die Selbstständigkeit jedoch als Erfüllung eines Traumes und nicht als Notlösung angesehen, kann diese Motivation für einen großen Erfolg ausschlaggebend sein. Die Flexibilität in der zeitlichen Gestaltung des Privat- und Berufslebens, die mit der Selbstständigkeit einhergeht, ist dabei der größte Bonus im Vergleich zum Angestelltenverhältnis.