Die schlimmsten Promigäste: Amy Winehouse und Dalí

Verantwortlich für die “Top 20” ist die Website Concierge.com, die Michael Jackson zur absoluten Nummer eins gewählt hat. 

Wer könnte auch jemals das Bild vergessen, das uns der kränkelnde Megastar 2002 auf dem Balkon eines Berliner Hotels geliefert hatte, als er seinen kleinen Sohn Prince Michael II in schwindelerregender Höhe hin- und hergewedelt hat. 

Im Hempel Hotel in London verlangte er übrigens die Errichtung einer fünf Meter hohen Mauer, um seine “Intimität zu wahren”.

Skandalqueen Amy Winehouse belegt Rang zwei der schrecklichsten Hotelgäste aller Zeiten. Möglicherweise könnte das an den Verwüstungen liegen, die sie im letzten Jahr im Riverbank Plaza in London hinterlassen hat.

Auf Platz drei liegen nicht etwa Mariah Carey, Britney Spears, Russel Crow oder Naomi Campbell. Sie findet man auf höheren Plätzen des Rankings. Stattdessen hat sich der spanische Maler Salvador Dalí das Treppchen verdient. 

Der exzentrische Dalí auf Rang drei 

Vor allem in seinen letzten Lebensjahren hatte der Meister eine Vorliebe für Tiere entwickelt, die er üblicherweise in seine Hotelzimmer mitzunehmen pflegte. So kam es nicht selten vor, dass er in Begleitung von Ozelots, Pferden, Schafen oder Fliegen eincheckte. 

Es ist nicht einfach nachzuvollziehen, wieso Keith Moon, der Schlagzeuger der legendären Band “The Who”, ausgerechnet auf dem letzten Platz landet. 

Immerhin können sich noch viele Angestellte eines Hotels in Michigan daran erinnern, wie er mit seinem Wagen an den Rand des Hotelpools gefahren ist, die Wände seiner Hotelzimmer bemalt, oder einen Fernseher aus dem Fenster geworfen hat. Letzterer ist übrigens auch im Pool gelandet.