Die passenden Fahrradschlösser

Besonders in den größeren Metropolen wie Hamburg oder Berlin sollte das eigene Fahrrad daher lieber doppelt gesichert werden. Gerade bei neuwertigen Fahrrädern oder Mountainbikes sollte daher unbedingt in ein hochwertiges Fahrradschloss investiert werden, welches möglichst wenig Angriffspunkte für das Spezialwerkzeug der Fahrraddiebe bietet.

Schlösser vergleichen

Fahrradschlösser gibt es mittlerweile in den verschiedensten Bauformen. Je nach Schloss wird so auch das Fahrrad unterschiedlich gut geschützt – hierbei gilt zumeist grundsätzlich: Je sicherer ein Fahrradschloss ist, desto tiefer muss dafür auch in die Tasche gegriffen werden. Befindet man sich auf der Suche nach einem sicheren Fahrradschloss, so sollte dessen Preis mit dem Wert des Fahrrads verglichen werden. Denn rein finanziell lohnt es sich wahrscheinlich nicht, wenn man sein altes Fahrrad mit einem neuen und teuren Bügelschloss ausstattet.

Die Schlösser im Überblick:

Bügelschloss: Bestehend aus einem Metallbügel und aus einem Metallkörper erweist sich das Bügelschloss als recht robust und einbruchssicher. Nachteil ist hier allerdings, dass die Länge und Breite des Bügels den Fahrradbesitzer daran hindern, das Schloss überall anbringen zu können.
Kabelschloss: Hierbei handelt es sich um ein mit Kunststoff ummanteltes Stahlseil. Je dicker das Stahlseil, desto schwerer ist das Schloss dabei zu knacken. Diese Schlösser erlauben mehr Flexibilität, sind allerdings mit einem Bolzenschneider auch relativ leicht zu knacken.
Panzerschloss: Bei dieser Form des Kabelschlosses ist das Stahlseil zusätzlich mit einem flexiblen Panzer aus Stahlmanschetten ummantelt. Diese Schlösser sind dadurch sehr sicher und zugleich bieten sie auch ausreichend Flexibilität.
Kettenschloss: Das Kettenschloss besteht, wie der Name schon vermuten lässt, aus einer Kette, welche durch ein Vorhängeschloss gesichert wird. Dabei ist darauf zu achten, dass die Kette eine gewisse Dicke besitzen sollte, da sie sonst leicht zu knacken ist.
Rahmenschloss: Dieses Schloss ist lediglich am Rahmen montiert und sorgt dafür, dass das Hinterrad blockiert. Da es sich hier nur um eine Wegfahrsperre handelt, kann das Fahrrad allerdings leicht weggetragen werden.