Detektive: dem Verbrechen auf der Spur

Krimis, in welchen clevere Privatermittler spektakuläre Mordfälle und Verbrechen aufklären, gehören nach wie vor zu den beliebtesten Klassikern in Literatur und Film. Zu den berühmtesten Vertretern ihres Berufsstandes gehört sicher Sherlock Holmes, der mit seiner legendären Kombinationsgabe Fälle im viktorianischen London löste. Seine modernen Kollegen wie der lässige Magnum, der im Ferrari über Hawaii düst, setzen eher auf Action. So spektakulär diese Fälle auch sein mögen, mit der Realität haben sie nur wenig zu tun. Detektive wie die Ermittler von apex-detektive.de sind meist gefragt, wenn es um die Verfolgung von Gläubigern, Familienangelegenheiten oder Wirtschaftskriminalität geht.

Das dürfen Detektive in Deutschland

Anders als etwa in Großbritannien, wo Detektive auch mit dem Zustellen gerichtlicher Schreiben beauftragt werden, genießen Detektive in Deutschland keine Sonderrechte. Sie brauchen keine besondere Lizenz und arbeiten mit den sogenannten Jedermannsrechten. Das betrifft vor allem die Jedermanns-Festnahme. Diese besagt, dass jeder, der einen Täter auf frischer Tat erwischt, auch festnehmen darf.

Privatleute beauftragen Detektive in erster Linie in zivilrechtlichen Angelegenheiten. Meist geht es um Familienangelegenheiten wie Sorgerechts-, Partnerschafts-, Unterhalts- oder Erbstreitigkeiten. Der Aufgabenbereich von privaten Ermittlern, die sich auf wirtschaftliche Themen spezialisiert haben, ist sehr viel breiter gefächert. Sie ermitteln beispielsweise als Ladendetektive in Geschäften, um Langfinger auf frischer Tat zu ertappen, aber auch in Wettbewerbs- und Personalangelegenheiten oder überprüfen Schuldner, bevor Darlehen vergeben werden.

Experten werden immer gefragter

Vor allem für Wirtschaftsdetekteien hat sich das Aufgabenspektrum in den vergangenen Jahren erheblich erweitert. Mögliche Patentrechtsverletzungen gehören inzwischen ebenso zu ihrem täglichen Brot wie Computerkriminalität. Diese vielfältigen Aufgabenbereiche kann ein Einzelner natürlich nicht allein abdecken. Deshalb arbeiten die meisten Detektive entweder im Team einer größeren Detektei oder als Freelancer zusammen mit anderen Experten auf ihrem Gebiet.

Wenn sich Arbeitnehmer auf Kosten der Firma bereichern

Ein massiver Schaden entsteht Unternehmen oft durch die eigenen Mitarbeiter. Der Schaden entsteht meist nicht durch den Griff in die Portokasse oder das Abzweigen von Firmengeldern auf das eigene Konto, sondern durch „Blaumacher“, die sich einen oder mehrere freie Tage auf Kosten der Firma gönnen. Deshalb setzen die ersten Personalchefs bereits auf Detektive, um mögliche Betrüger oder Hochstapler aus den Reihen der Bewerber herauszufiltern. Denn wenn es darum geht, einen begehrten Job zu ergattern, scheint die Fantasie mancher Bewerber schier grenzenlos zu sein. Erfundene Referenzen, selbst gedruckte Zeugnisse und geschönte Jahreszahlen etwa sind keine Seltenheit in Bewerbungen. Gefragt sind die Dienste von Detektiven vor allem bei mittelständischen Betrieben, wenn diese Posten zu besetzen haben, die mit einer gewissen Verantwortung verbunden sind. Üblicherweise überprüfen die privaten Ermittler zunächst den Lebenslauf und die Referenzen. Falls sie Lücken oder unwahre Angaben feststellen, kann das im Vorstellungsgespräch direkt angesprochen werden.