Der Verlobungsring – in beinahe allen Kulturkreisen ist er zu finden!

     Ringe gesehen bei: The Jeweller

 

Schon die alten Griechen und Römer kannten die Bedeutung von Ringen, die symbolisch für ewige Liebe, Treue und Zuneigung standen. Die geschlossene Form des Ringes, der weder Anfang noch Ende besitzt, wurde im Mittelalter auch von der christlichen Kirche für den Kirchenritus entdeckt: Die Vermählung vor dem Angesicht Gottes sollte ewigen Bestand haben, also unendlich sein. In der Neuzeit hat sich als Zeichen für Unendlichkeit ein sich überschneidendes Ringpaar durchgesetzt.

Wer sich heute einen Verlobungsring auswählen möchte,  dem stehen unzählige Ringmodelle zur Auswahl bereit. Die Schmuckhersteller bedienen nahezu jeden Geschmack und verarbeiten viele verschiedene Materialien. Als Klassiker hat sich seit vielen Jahren ein eher schlichter Ring mit einem hellen Schmuckstein durchgesetzt, meistens in Form eines Diamanten oder gar Brillanten. Wem dies jedoch nicht gefällt, wird sicherlich etwas anderes auf dem Schmuckmarkt finden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den gewünschten Verlobungsring von einem Goldschmied individuell anfertigen zu lassen. Damit lassen sich bestimmte Vorlieben des Partners in Sachen Schmuck detailliert umsetzen.

Wenn der passende Ring ausgesucht wurde, steht dem Heiratsantrag nichts mehr im Wege. Den Ring tragen die frisch Vermählten am Ringfinger der rechten Hand, vorausgesetzt sie befolgen die weltweit am häufigsten vorkommende Tragevariante. In Deutschland allerdings werden Verlobungsringe zunächst an der linken Hand getragen, der eigentliche Ehering später an der rechten Hand. Als alte Tradition haben sich Zwillingsringe bewährt. Das verlobte Paar trägt zwei zueinander passende Ringe zur Verlobung. Bei der Hochzeit werden die beiden Ringe zu einem einzigen Ehering zusammengefügt und von der Frau getragen. Diese alte Tradition findet heutzutage kaum noch Anhänger. Stattdessen suchen sich die Verlobten zusammen die späteren Eheringe aus und ersetzen den Verlobungsring durch das neue Ringpaar. Frauen tragen oftmals weiterhin den früheren Verlobungsring nach der Heirat am Ringfinger der anderen Hand.