Berlin (ots) –

Wer die letzten schönen Tage im Herbst genießen möchte, kann dies bei einer Wanderung oder Radtour entlang des Grünen Bandes an der ehemaligen innerdeutschen Grenze tun. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Touren von der Ostsee bis an die bayrische-tschechische Grenze zusammengestellt, die ganzjährig begehbar sind. Im Herbst gibt es jedoch ganz besondere Highlights.

Vogelzug im Altmarkkreis Salzwedel

Ein ganz besonderes Erlebnis sind die alljährlichen Vogelzüge. Um diese zu erleben, lohnt sich der Ausflug an einen Vogel-Beobachtungsstand. Im Altmarkkreis Salzwedel hat der BUND mehrere Touren für Vogelfans geplant. So dienen die Brietzer Teiche im Spätsommer und Herbst als Schlafplätze für Kraniche. Zudem zeigen sich dort ab dem Herbst nordische Gänse und Singschwäne. Es lohnt sich in den frühen Morgenstunden oder zur Abenddämmerung anzureisen und ein Fernglas mitzunehmen.

Herbstliche Farbenpracht der Wälder genießen

Herbstzeit ist die Zeit der bunten Blätter, die kälteren Temperaturen und Regen zum Trotz kräftig leuchten. Die einzigartige Färbung der Blätter hält oftmals nur wenige Tage an. In den Laub- und Mischwäldern entlang des Grünen Bandes kann das Naturspektakel ausgiebig bewundert werden. Der BUND hat im Harz und im Inneren Bayerischen Wald unterschiedliche Touren zusammengestellt, die durch einzigartige Waldbereiche führen. Es lohnt sich sogar, die Touren in kurzen Abständen mehrfach abzulaufen, denn fast jeden Tag verändern die Blätter ihre Farben.

Grenzgeschichte am ehemaligen eisernen Vorhang

Neben den vielen Naturspektakeln gibt es bei den Grenzwanderungen Zeugnisse unserer jüngsten Geschichte zu entdecken. Dies passiert oft ganz nebenbei, indem auf alten Kolonnenwegen gewandert, ehemalige Grenztürme unbeschadet passiert oder geschleifte Ortschaften durchstreift werden. Und wenn das Wetter doch einmal die Lust auf eine Wanderung zunichtemacht, dann bleibt der Besuch im nächstgelegenen Grenzmuseum.

Mitmachen und selbst Touren vorschlagen

Wander- oder Fahrradrouten können auf dem BUND-Account beim Online-Tourenverzeichnis Komoot eingesehen und heruntergeladen werden. Wer selbst einen Tourenvorschlag entlang des Grünen Bandes hat, kann diesen dort einstellen und über die sozialen Netzwerke mit Familie und Freunden teilen. Bei allen Wander- und Radtouren gilt: Bitte bleiben Sie auf den Wegen, hinterlassen keinen Müll und tragen festes Schuhwerk. Allen, die eine mehrtägige Tour in entlegeneren Gegenden am Grünen Band planen, sei geraten, Übernachtungsmöglichkeiten vorab zu organisieren. Die Suche nach Unterkünften kann sich mitunter schwierig gestalten.

Weitere Informationen:

Die Wanderrouten am Grünen Band und den BUND-Komoot-Account finden Sie unter: www.bund.net/wandern

Pressekontakt:
BUND-Pressestelle:
Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen
Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: [email protected]
www.bund.net/presse
Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots