Cristiano Ronaldo: United verkauft Di Maria – und holt CR7! “Riesenkrach um Neuer und Xabi Alonso”

Denn die Aussagen Alonsos, dass Bayern Münchens Keeper Manuel Neuer „bei weitem“ der beste Keeper sei, mit dem er je in einem Team stand, werden in der spanischen Presse nicht nur gegen Iker Casillas bezogen. Der Satz Alonsos, dass Neuer auf jeden Fall den Titel des Weltfußballers verdient habe, werden auch gegen Cristiano Ronaldo interpretiert.

Zwar sprang jetzt die Zeitung „Marca“ dem Ex-Königlichen zu Hilfe. Santiago Segurola erklärte in einem Kommentar: „Xabi Alonso hat schon in der ganzen Welt gespielt, seine Erklärungen muss man ernst nehmen. Man darf das nicht einseitig gegen Casillas und Cristiano deuten.“

Pepe: „Es wäre eine Schande, wenn der Goldene Ball nicht an Cristiano ginge“

Fakt ist aber, dass Cristianos Landsmann Pepe umgehend zurückschoss: „Es wäre eine Schande, wenn der Goldene Ball nicht an Cristiano ginge. Wer immer ihn sonst gewänne, er müsste sich schämen. Cristiano ist besser denn je, es kann in diesem Jahr nur einen geben, der Weltfußballer wird.“

Und auch Cristianos Namensvetter Ronaldo aus Brasilien erklärte: „Das Jahr von Cristiano ist wirklich bemerkenswert, das von Lionel Messi eher nicht.“ Von Manuel Neuer sprach der Ex-Galaktische nicht. Ronaldo sagte weiter: „Ich denke, dass Cristiano den Titel in diesem Jahr wieder gewinnen wird, er schießt eine Menge Tore und ihm hilft außerdem das schöne Spiel Reals in dieser Phase. Messi ist aktuell zwar auch wieder gut, aber zu Beginn des Jahres war er nicht so überragend.“ Ronaldo selbst hatte den Goldenen Ball 2002 gewonnen – ebenfalls gegen einen Torhüter, damals Oliver Kahn von Bayern München. Der Deutsche wurde zwar als bester Spieler der WM ausgezeichnet. Am Ende aber waren die Tore Ronaldos, auch im Finale der WM, wichtiger für die Juroren.

Eibar will CR7 widerstehen

Fakt ist, dass Ronaldo vor dem Auswärtsspiel am Samstag (18 Uhr) in Eibar wieder einmal mit beeindruckenden Zahlen in der Presse steht. Die Zeitung Marca druckt eine Liste mit den bislang 50 Teams, gegen die CR7 im Dress Reals wenigstens ein Tor erzielte. Das Besondere daran: Nun gegen eine Mannschaft hat Cristiano nicht getroffen – Dynamo Zagreb in der Champions League. Ansonsten konnte kein einziges Team der Torgewalt des Portugiesen widerstehen. In der spanischen Liga liest sich die Bilanz so: 28 Teams versuchten bislang, ein Tor Cristianos zu verhindern. Nicht einem davon ist es gelungen. Ob Eibar am Samstag die Ausnahme macht?

Express: Di Maria zu PSG

Unterdessen halten sich die Gerüchte um einen baldigen Abgang Cristianos zu Manchester United. Die englische Zeitung „Express“ spekuliert jetzt, dass United den Ex-Realisten Angel di Maria an Paris Saint Germain abgeben will, um Kasse zu machen. Das Ziel sei, entweder Gareth Bale oder (am liebsten) Cristiano Ronaldo zurück nach England zu holen.

Fakt ist, dass United auch mit Di Maria im Team nicht die Erfolge schafft, die man sich vorgestellt hat. Schon jetzt steht Trainer Louis van Gaal unter Druck – und die Fans wollen neue Stars sehen. Ob was dran ist? Fortsetzung folgt …