Cristiano Ronaldo: Trauer über Bernabeu-Pfiffe! “Ich dachte, das sei Vergangenheit”

Die Hoffnung der Königlichen, vier Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund in der Primera División verlorenen Boden gutzumachen, wurde enttäuscht.

Die Titelrivalen Atlético Madrid und FC Barcelona nahmen ihre schweren Auswärtshürden: Atlético (76 Punkte) verteidigte mit einem 2:1-Erfolg bei Athletic Bilbao die Tabellenführung, Barça (75) gewann das Stadtderby bei Espanyol 1:0. «Reals Kantersieg schmeckte nach einem Remis», stellte das Sportblatt «As» fest.

Die Fans im Bernabéu-Stadion ließen bei strömendem Regen ihren Unmut an der eigenen Elf aus. Sogar für den Superstar Cristiano Ronaldo gab es Pfiffe. Die Zuschauer nahmen dem Weltfußballer übel, dass er in ihrer Sicht zu eigensinnig agiert und nicht den Nachwuchsstürmer Alvaro Morata angespielt hatte.

«Ich verstehe die Pfiffe, denn manchmal haben wir sie verdient», meinte Trainer Carlo Ancelotti. «Aber ich kann es nicht nachvollziehen, dass man Cristiano auspfeift.»

CR7 selbst sagte enttäuscht: „Ich dachte, die Pfiffe seien Vergangenheit.“

Der Portugiese hatte Real in der in der 15. Minute in Führung geschossen. Der Ex-Leverkusener Daniel Carvajal (55.), Gareth Bale (68., 70.) und Morata (78.) erzielten die weiteren Treffer.