Cristiano Ronaldo träumt von Olympia, Messi vernichtet Paraguay: Copa-Finale gegen Chile!

Featured Video Play Icon

 

1-0 Marcos Rojo, 2-0 Pastore, 2-1 Barrios, 3-1 Di María, 4-1 Di María, 5-1 Aguero, 6-1 Higuaín. Fehlt ein Name, der von Leo Messi. Aber egal. Nach dem klaren Sieg gegen Paraguay steht Argentinien im Finale der Copa America. Mit Messi.

Denn der Star des FC Barcelona kam ohne gelbe Karte aus der Partie und darf im Finale antreten. Mit einer neuen Auszeichnung im Gepäck: In seinem fünften Spiel bei der Copa in Chile wurde er zum vierten Mal zum wichtigsten Spieler des Tages ausgezeichnet.

Messi schoss zwar kein Tor, war aber an allen Treffern beteiligt – eindeutig der beste Mann auf dem Platz. In der Vorrunde wurde Messi nach einem Remis gegen Paraguay noch als MVP ausgezeichnet, da aber wollte er von dem Preis nichts wissen. “Wir haben nicht gewonnen, was soll also dieser Preis?”

Fehlt nur noch Chile im Finale

Jetzt zeigte sich Messi deutlich entspannter. Messi akzeptierte die Auszeichnung wie zuvor schon gegen Uruguay und Kolumbien, als er ebenfalls MVP wurde. Jetzt also wieder Paraguay – fehlt nur noch Chile, das im Finale wartet.

Keine Frage auch, dass Messi jetzt schon Topfavorit auf den Titel des besten Spielers des Turniers ist. Gewinnt er auch mit Argentinien die Copa America zum ersten Mal in seiner Karriere, wäre ihm der Titel des Weltfußballers nicht mehr zu nehmen. Es wäre der fünfte goldene Ball in seiner Laufbahn. Währenddessen überlegt sich Portugal, ob Cristiano Ronaldo im kommenden Jahr nicht nur die Euro, sondern auch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro spielen soll. Will er mit zwei Titeln eiskalt kontern?

Flaute war nur Zufall

Fakt ist, dass sich Messi nach dem 6-1 für das Team freute – die bisherige Torflaute Argentiniens war endlich vorbei: “Die Wahrheit ist, dass wir immer wussten, dass viele Tore fallen würden, wenn erstmal der Bann gebrochen wäre”, so Messi. “Denn die bisherige Flaute war ja nur Zufall, wir hatten Chancen genug, wir haben gut gespielt, nur der Ball wollte eben nicht ins Tor.”

Zum Spiel gegen Paraguay sagte Messi: “Wir haben ein schnelles Tor geschafft, das hat geholfen, dass uns viel mehr gelungen ist als zuletzt. Wir konnten mit mehr Räumen spielen, hatten viele Chancen und konnten die Partie früh entscheiden.”

Egal, wer die Tore schießt

Dass er kein Tor machte, ärgerte Messi kaum: “Das macht mir keine Sorgen, wir haben als Team ein komplettes Spiel hingelegt. Hoffentlich kann ich im Finale treffen, bei der WM hatte es ja leider nicht geklappt. Jetzt stehen wir wieder in einem Finale, hoffentlich holen wir diesen Titel. Das wichtige ist, dass die Nationalelf so weit kommt wie möglich, wer dabei die Tore schießt, ist doch ganz egal. Wenn wir die Copa holen, wäre es spektakulär. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, endlich auch mit der Nationalmannschaft Titel zu gewinnen.

Sein Trainer Gerardo Martino zeigte sich ebenfalls “sehr zufrieden”. Sein Statement: “Nach dem Tor Paraguays haben wir nicht den offenen Schlagabtausch gesucht, sondern sind ganz ruhig geblieben. Deshalb haben wir schnell das dritte Tor gemacht, dann das vierte. Das war entscheidend. So müssen wir auch gegen Chile spielen, ein großes Team mit einer ganzen Reihe von tollen Spielern, die außerdem noch vor eigenem Publikum spielen können. Wir müssen da hart für den Sieg arbeiten.”

Kommentar hinterlassen zu "Cristiano Ronaldo träumt von Olympia, Messi vernichtet Paraguay: Copa-Finale gegen Chile!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*