Cristiano Ronaldo schlägt Shakira, “Fuck you” gegen die eigenen Fans! “107 Millionen Facebook-Freunde”

Dort überholte der Star Reals jetzt mit 107.138.335 Freunden die Sängerin Shakira, die bislang mit 107.082.560 Followern an der Spite lag. Irgendwie, weil Shakira bekanntlich die Lebensgefährtin von Barcas Verteidiger Gerard Piqué ist, schnappte sich Ronaldo also doch den FC Barcelona. Zumal Barcas Superstar Lionel Messi nur auf rund 78 Millionen Freunde auf Facebook kommt. Aber am Ende hilft das Cristiano Ronaldo dann doch nicht wirklich.

Denn der Portugiese befindet sich dereit in einer schweren Krise. Im Kalenderjahr 2015 schoss er in 10 Ligaspielen erst fünf Tore. Macht einen für CR7 lausigen Schnitt von 0,5 Toren pro Begegnung. Vor Weihnachten waren es in 14 Spielen 25 Treffer. Da lag er noch weit vor Messi in der Torjägerliste. Geschichte. Denn Messi hat im neuen Jahr mächtig aufgeholt, überholte Ronaldo nach seinem Doppelpack in Eibar am Wochenende mit 32 Treffern. Ronaldo steht aktuell nur bei 30 Toren.

Schnitt von 0,5 Toren

Der aktuelle Jahresauftakt ist gar der schlechteste, den Ronaldo je bei Real Madrid erlebte. Im vergangenen Jahr gelangen ihm bis 15. März 12 Tore, davor wie in der Saison 2011/12 17, in der Spieleit 2010/11 waren es 13 Treffer. Nur im ersten Jahr bei Real schaffte Ronaldo ebenfalls nur neun Treffer, allerdings brauchte er dazu verletungsbedingt nur elf Spiele. Aktuell hat er schon 14 Mal die Stiefel geschnürt. Erst in seiner letzten Saison mit Manchester United, es war im Jahresauftakt 2009, hat Ronaldo weniger Tore als derzeit geschossen: Damals waren es sieben Tore in 17 Spielen. Und die Zeichen standen auf Abgang – am Ende dieser Saison wechselte CR7 für 96 Millionen Euro Ablöse zu Real Madrid.

“Foda se” …

Dort leistete er sich offenbar beim 2-0 gegen Levante einen üblen Ausrutscher gegen die eigenen Fans, die ihn auspfiffen. Ein Lippenleser will erkannt haben, dass Ronaldo mit einem abfälligen “Foda se” über die Fans herzog. Auf Neudeutsch heißt das so viel wie “Fuck You”.

Carlo Ancelotti sagte gleich nach dem 2-0 gegen Levante: “Ich habe die Elf für Sonntag schon im Kopf, es wird keine Überraschungen geben, in dieser Woche wird unsere Arbeit eher leicht werden. Mir hat gefallen wie sicher wir in der ersten Halbzeit aufgetreten sind. Wenn wir bei Barca das Äußerste geben, können wir dort auch gewinnen.”

Barca führt mit einem Punkt

Im Klartext: Mit Bale, Benzema und Cristiano Ronaldo, auf dessen Tore es mehr denn je ankommen wird. Derzeit führt Barca in der Liga mit einem Punkt. Sollten es vier werden, könnte die Liga schon verloren sein. Zuletzt hatte es Diskussionen gegeben, ob Real mit drei Stürmern nicht zu schwach im Mittelfeld besetzt sei. Das scheint mit dem Comeback von Luka Modric erledigt zu sein. Real ist wieder ausgeglichener. Modric sagte dazu: “Ich bin nicht der Messias bei Real, so etwas gibt es im Fußball nicht.”

Auch die Rückkehr von Sergio Ramos machte sich bemerkbar. Ancelotti: “Modric und Ramos haben dem Team wichtige Impulse gegeben. Modric für unsere Spielkultur, Sergio mit Charakter und Persönlichkeit. Wir fahren ins Camp Nou mit so viel Selbstvertrauen wie nur möglich.”