Cristiano Ronaldo: Riesenkrach mit Kevin Roldan, Skandal-Fete erbost Real Madrid! “Khedira hat fertig”

Die meisten Fans finden nämlich: Diese Party bis in die frühen Morgenstunden war einfach nur unnötig. Wobei: Weniger die Party an sich, denn Geburtstag ist schließlich Geburtstag.

Aber nur wenige Stunden nach der historischen Pleite gegen Atletico, wo Real Madrid mit 0-4 baden ging, wäre es definitiv nicht nötig gewesen, das Fest in Ronaldos Nobelviertel La Finca praktisch in Echtzeit ins Internet zu übertragen. Zumal Barca dann auch noch am Sonntag auf einen Punkt an Real heranrückte.

Schlechte Leistung gegen Atletico

Denn beim Spiel zuvor waren viele Gefühle verletzt worden auf Seiten der Fans von Real Madrid. Vor allem auch CR7 selbst hatte mit einer unterirdisch schlechten Leistung “geglänzt”.

Danach sah man ihn dann mit lustigen Hütchen an der Seite von Kevin Roldan singen. Auch James und Keylor Navas gaben die Partykanonen. Der eine war vor wenigen Tagen am Mittelfuß operiert worden, der andere kommt hinter Iker Casillas nicht über die Ersatzbank hinaus.

Mendes: Alles nur für die Kinder

Ronaldos Berater Jorge Mendes hat seither alle Hände voll zu tun, die Wogen zu glätten. Dabei erklärte er im spanischen Radio: “Wir sind in das Restaurant gegangen, weil einfach zu viele Leute eingeladen waren, um sie in Cristianos Haus unterzubringen. Und viele kamen von weit her, es wäre unmöglich gewesen, sie alle wieder auszuladen. Es waren außerdem viele Kinder mit dabei.” Wie die Zeitung “Marca” berichtet, waren 41 Kinder bei der Feier anwesend.

Dass die Bilder von der Feier sofort im Internet erschienen, gefiel Medes gar nicht: “Es war eine private Fete, es ärgert mich richtig, dass irgendjemand die Bilder sofort veröffentlicht hat.”

CR7 ärgerte sich selbst

Und Cristiano selbst? Mendes: “Cristiano war auch sehr ärgerlich, die ganze Situation hat ihm nicht gefallen. Die ersten zwei Stunden haben alle Gäste versucht, ihn nach der Pleite gegen Atletico zu trösten. Er ist der beste Profi, den ich kenne, und das wird er auch sicher bleiben. Er wollte erst nicht lange bleiben, aber als er dann die mehr als 40 Kinder auf dem Fest sah, konnte er ja schlecht gehen. Er feierte einfach aus Repekt vor seinen Gästen weiter, denn sie hatten zum Teil sehr weite Anreisen auf sich genommen.”

Zum Kolumbianer Kevin Roldán, der das Fest mit seiner Musik untermalte und scheinbar der “Maulwurf” war, der die Bilder ins Internet stellte, sagte Mendes: “Es ist absolut nicht zulässig, dass jemand Profit aus der ganzen Sachen ziehen will. Niemand hat das Recht, Bilder einer privaten Feier zu veröffentlichen. Ich habe mit niemandem gesprochen, ich kenne viele Leute nicht, die auf der Feier waren, aber es geht überhaupt nicht, dass von einer privaten Fete Bilder erscheinen.” Zumal nur die Jubelbilder erschienen seien. Die Bilder vom geknickten Ronaldo, der erst einmal getröstet werden musste, kamen nicht ins Internet.

Angeblich sind auch viele Spieler Reals erbost über das Image, das vom Kader jetzt in der Öffentlichkeit entstanden ist – allen voran die Kapitäne Iker Casillas und Sergio Ramos, die nicht zur Feier kamen. Erschienen ist allerdings Sami Khedira, der aktuell zum Sündenbock für die Krise bei Real gestempelt wird. Dass der Deutsche auf der Skandal-Fete war, passt da nur ins Bild. Khediras Tage bei Real sind derzeit wohl definitiv gezählt.