Cristiano Ronaldo: Mehr Umsatz als Messi und Ribery! “Fünf Jahre Nummer eins, 518,9 Millionen Euro Umsatz”

Wohl aber für den Triple-Gewinner Bayern München. Der Verein erzielte in der Saison 2012/13 einen Rekordumsatz und kletterte im Ranking der umsatzstärksten Clubs auf Platz drei.

Mit 431,2 Millionen Euro mussten sich die Münchener nur den Dauer-Spitzenreitern Real Madrid und FC Barcelona geschlagen geben, wie am Donnerstag die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte mitteilte.

Die beiden spanischen Clubs führen die weltweite Geldliste bereits seit fünf Jahren an. Real Madrid kommt auf 518,9 Millionen Euro Umsatz, der FC Barcelona auf 482,6 Millionen.

Bayern hatte es zuletzt vor mehr als zehn Jahren unter die Top Drei geschafft. Unter die 20 besten Vereine kamen wie im Vorjahr auch Borussia Dortmund (11.), der FC Schalke 04 (13.) und der Hamburger SV (17.).

«Dieses Ergebnis ist vor allem bei den ungleichen Kräfteverhältnissen durch die dezentrale TV-Rechtevermarktung in Spanien ein enormer Erfolg für den FC Bayern München», kommentierte der Leiter der Sport Business Gruppe bei Deloitte, Karsten Hollasch, das Ergebnis. Es sei ein Indiz dafür, dass die deutschen Top-Clubs und die Bundesliga sich auf einem vielversprechenden Weg befänden. Die englische Premier League stellt sechs Clubs unter den Top 20, die italienische Serie A vier.

Deloitte erstellt seit 17 Jahren die Rangliste der umsatzstärksten Clubs auf Basis der veröffentlichten Jahresabschlüsse «und weiteren zuverlässigen Quellen», wie das Unternehmen schreibt.