Cristiano Ronaldo: Liebesgrüße aus Miami, 300 United-Millionen zu wenig! “Bleibe bei Real Madrid”

Featured Video Play Icon

Entwarnung bei Real Madrid. Cristiano Ronaldo kündigte jetzt an, auf jeden Fall bei den Königlichen bleiben zu wollen.  Zuvor hatte es wilde Gerüchte gegeben. 300 Millionen Euro wollte angeblich Manchester United locker machen, um seinen verlorenen Sohn zurück zu holen. Jetzt scheint sich United auf Sergio Ramos zu konzentrieren, der angeblich für 90 Millionen nach England gehen will.

Aber CR7 erklärte jetzt aus dem Urlaub in Miami: “Ich fühle mich sehr wohl in Madrid und freue mich schon auf eine Saison voller Erfolge. Real Madrid ist der beste Club der Welt. Ich bin voll konzentriert und habe volles Vertrauen in den Verein. Die Gerüchte um mich wollen Konflikte schüren, die es nicht gibt, sie sind einfach nur falsch. Ich bitte alle daran Beteiligten, mich einfach nur in Ruhe zu lassen. Ich bin mit dem Club im Reinen, und der Club mit mir.”

Ausnahme für “A Bola”

Ronaldo sagte in der portugiesischen Zeitung “A Bola” weiter: “Ich habe zuletzt nicht mehr mit den Medien gesprochen, nur mit A Bola mache ich jetzt eine Ausnahme, um klar zu stellen, dass alle Gerüchte um mich falsch sind.” In den vergangenen Monaten, vor allem seit seinem Geburtstag im Februar, hatte CR7 die Kommunikation mit der Presse eingestellt. Die hatte über seine Fete so berichtet, als hätte es Ronaldo an Respekt gegenüber Club und Fans gefehlt. Dabei, so die Verteidigung des Stars, wollte er nur seinen vielen Gästen nicht absagen, die teilweise viele hundert Kilometer weit angereist waren. Pech, dass Real an diesem Tag 0-4 gegen Atletico Madrid verloren hatte. Und dass Stargast Kevin Roldan nichts besseres zu tun hatte, als die Fete quasi in Echtzeit übers Internet zu jagen, wo sich schon Minuten später Reals Fans in der ganzen Welt darüber unterhielten.

Ronaldo auf der Bank

Zuletzt hörte sich Ronaldo noch anders an. Da wünschte er dem mittlerweile geschassten Trainer Carlo Ancelotti: “Ich hoffe, wir können auch in der nächsten Saison zusammen arbeiten.” Pustekuchen. Ancelotti wurde entlassen, sein Nachfolger heißt Rafa Benitez.

Der Neue soll Ronaldo angeblich gar nicht gefallen. Kein Wunder. Benitez ist erklärter Anhänger von Rotationen. Im Klartext: Cristiano wird sich hin und wieder auf der Bank wieder finden. Dort aber kann er keine Tore schießen. Auf der Bank kann er auch nicht seinen ersehnten vierten Titel als Weltfußballer erobern.

Mit CR Junior in Disneyland

Derzeit versucht Ronaldo, in Miami seine Form zu halten – schließlich will er ab dem ersten Spieltag der neuen Saison wieder auf Torejagd gehen. Wie die Zeitung “Marca” berichtet, will Ronaldo dabei mental völlig abschalten, um neue Kräfte zu tanken. Aber körperlich will der Portugiese wie immer auf der Höhe bleiben – vor allem im Kraftraum und im Schwimmbecken, wo Ronaldo derzeit täglich zu sehen ist. Daneben bleibt noch Zeit für die Familie: Mit seinem Söhnchen CR Junior sah man ihm in Disney World.

Mit seinem neuen Coach Rafa Benitez hat er sich dagegen noch nicht getroffen. Im Gegensatz zu Gareth Bale, für den Benitez eigens von Liverpool nach Wales reichte. Mit Benitez gab es bislang immerhin schon ein Telefonat. Angeblich war es eine der ersten Amtshandlungen von Benitez bei Real …

Kommentar hinterlassen zu "Cristiano Ronaldo: Liebesgrüße aus Miami, 300 United-Millionen zu wenig! “Bleibe bei Real Madrid”"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*