Cristiano Ronaldo: Kokain, Huren, Diamanten? “Kontakte zu Mafia und Unterwelt”

Wie die spanische Zeitschrift „Interviu“ berichtet, ist in Abhörprotokollen gegen den Madrider Mafia-Boss Laurentino Sanchez Serrano, alias Lauro, auch der Name Cristiano Ronaldo aufgetaucht.

Demnach soll der Kolumbianer, der aktuell wegen Drogenhandels im Kittchen einsitzt und auch Kontakte zu Reals Präsident Florentino Pérez unterhalten soll, Ronaldo ein Haus besorgt haben, als der frisch in Madrid angekommen war.

Wörtlich soll Lauro gesagt haben: „Ich kümmere mich darum, ich habe ihm schon eine Freundin, ein Haus, ein Auto und alles, was er sonst braucht, besorgt.“

Auch die Real-Kicker Raúl, Guti, Diarra sowie Atleticos Kun Aguero und Paolo Futre werden laut „Interviu“ in den Protokollen angeblich belastet, wie die Zeitung „Sport“ aus Barcelona weiter verbreitet.