Real Madrid: CR7 bleibt, Sergio Ramos zu Manchester United – oder FC Barcelona!

Featured Video Play Icon

Die Gerüchteküche um Sergio Ramos schäumt derzeit über. Geht der Star von Real Madrid wirklich zum FC Barcelona? Oder vielleicht doch lieber nach England zu Manchester United?

Fakt ist, dass das Tischtuch mit Präsident Florentino Perez ganz offenbar zerschnitten ist. Glaubt man der Presse in Spanien jedenfalls. Die erhoffte und von Ramos seit Monaten verhandelte Gehaltserhöhung bleibt wohl aus – und die anderen Clubs dieser Welt reiben sich die Hände. Einer der besten Verteidiger der Welt scheint zum Verkauf zu stehen.

Das Gerücht der Woche besagt, dass Ramos in den Transfer von David de Gea eingebunden wird. Der Keeper aus Manchester soll angeblich zu Real Madrid kommen, Ramos geht dafür zu United. Und Real erhält als Draufgabe noch 30 Millionen Euro Ablöse. Das berichtet die Zeitung “AS” am Dienstag.

“Ich bin immer ganz ruhig, kein Problem”

Sergio Ramos bleibt auf Fragen nach seiner Zukunft wie immer ganz locker. In Begleitung seines Bruders und Beraters René traf er sich am Montag mit Anwalt Julio Senn in dessen Büro im Zentrum Madrids, um einige persönliche Dinge zu klären. Die Zeitung “Marca” traf ihn dabei. Und Sergio Ramos erklärte: “Ich bin immer ganz ruhig, kein Problem.”

Der Sturm aus der Gerüchteküche lässt Ramos offenbar kalt. Oder vielleicht doch nicht?

Varane für Pepe?

Zwei Wochen vor Beginn der Vorbereitung ist jedenfalls bei Real noch immer völlig offen, wer künftig in der Innenverteidigung spielen wird. Wie es heißt, hat Real vor, in Zukunft stärker auf Raphael Varane zu setzen – was der Franzose wohl auch ausdrücklich so gefordert hat.

Bislang war man aber davon ausgegangen, dass Varane dabei Pepe verdrängen wird. Wird er am Ende doch eher Ramos ersetzen, der noch einen Vertrag bis 2017 bei Real hat und seit Monaten ohne Erfolg um eine Verlängerung pokert?

Dazu passen außerdem auch Meldungen aus Valencia, wonach Real Madrid vehement an einer Verpflichtung von Nico Otamendi interessiert sei. Der Argentinier war in der vergangenen Saison von der Liga zusammen mit Gerard Piqué vom FC Barcelona zum besten Verteidiger der Liga gekürt worden. Und er will Valencia unbedingt verlassen, wie er bereits mehrfach erklärt hat.

Barca: Kein Interesse!

Nach wie vor ist Sergio Ramos auch noch bei Barca im Gespräch, wo am 18. Juli ein neuer Präsident gewählt wird. Wie immer prahlen die Kandidaten mit Kontakten zu Spielern und Trainern, die sie angeblich haben. Jordi Majó hat dabei öffentlich erklärt, dass man ihm Sergio Ramos als Neuzugang angeboten habe. Auf die Frage, wer dies getan habe, sagte Majó jetzt: “Das werde ich unter keinen Umständen öffentlich machen. Aber es war weder Sergio Ramos selbst noch sein Bruder. Ich möchte betonen, dass uns in dieser Phase des Wahlkampfs alle Sorten von Angeboten erreichen, man muss selektieren, wem man trauen kann. Und das Angebot von Sergio Ramos nehmen wir nicht ernst, wir sind nicht interessiert.”

Auch ein anderes angebliches Streitthema ist wohl nicht so ernst zu nehmen. Demnach gibt es keine Probleme zwischen Cristiano Ronaldo und Gareth Bale. Das erklärte jetzt der neue Trainer Rafa Benítez. Er sagte: “Weder Cristiano noch Bale haben mich gebeten, sie auf einer bestimmten Position spielen zu lassen oder auch nicht.”

Kommentar hinterlassen zu "Real Madrid: CR7 bleibt, Sergio Ramos zu Manchester United – oder FC Barcelona!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*