Cristiano Ronaldo: “Ich bin frustriert und tief traurig”

Über seinen Manager Jorge Mendes ließ er verlauten, dass er seinen Satz nicht als Angriff auf Queiroz gewertet haben möchte. "Ich wollte alleine sein, Queiroz ging in die Pressekonferenz, sonst nichts."

An die Journalisten gewandt sagte Mendes: "Bitte machen sie kein Märchen aus dem Satz, es steckt nichts dahinter." Cristiano Ronaldo wörtlich: "Ich fühle mich am Boden zerstört, frustriert und unvorstellbar traurig."

Fakt ist: Die Defensiv-Taktik von Queiroz ließ Cristiano keine Torchance, Portugal wirkte zahnlos. Cristiano muss das schmerzen – und dazu dann noch das Abseits-Tor von David Villa. Es war nicht die WM Ronaldos. (Foto: dpa)

WM-BLOG "El Freunde": Netzer mit Mattscheibe, Rooney versagt, Messi lässt Neuer schwitzen!