Cristiano Ronaldo: Ibrahimovic im Rückspiegel, Trost für Jesé! “Zu schnell für Schalke 04”

Trotz des bevorstehenden Clasicos gegen den FC Barcelona am Wochenende gönnte sich der Weltfußballer im sportlich unbedeutenden Spiel gegen den FC Schalke 04 am Dienstag keine Auszeit – und stockte im Wettschießen mit Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain (10) sein Torkonto auf bemerkenswerte 13 Treffer auf. Nach neun Einschlägen in der Gruppenphase und je zwei in den beiden Duellen mit den Königsblauen rast «CR7» einem Rekord entgegen, der lange Bestand haben könnte.

Dabei hatte der 29-Jährige, der anders als viele seiner Stammspieler-Kollegen in der Startelf stand, im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League sogar noch Abschlusspech. Vor Alvaro Moratas 3:1 drosch der «Galaktische» den Ball an die Latte, einmal stand der Pfosten im Weg. Zudem scheiterte Cristiano Ronaldo noch in einigen Privatduellen mit Schalkes überragendem Keeper Ralf Fährmann.

Als der Torhüter einen Kopfball des Portugiesen aus kurzer Distanz reaktionsschnell mit dem Fuß abwehrte, schüttelte Cristiano Ronaldo ungläubig und bewundernd den Kopf. Andere Schalker Defensivkräfte hatten in ihren Zweikämpfen gegen den pfeilschnellen Superstar weniger Erfolg – sie konnten ihn meist nicht einmal übel foulen, wie Kolasinac es mit Jesé machte, der jetzt mit Kreuzbandriss operiert werden muss.

Vorwürfe von Trainer Jens Keller gab es deswegen aber nicht: «Man kann Ronaldo nicht komplett ausschalten.»