Cristiano Ronaldo: Genie, Weltfußballer, Messi-Jäger! “Siiiiiiii …. Deutschland mosert, Weltpresse jubelt”

So schreibt die Zeitung France Football aus Frankreich: “Cristiano Ronaldo schwebt in der dritten Dimension. Der Ehrgeiz in seinen Worten entspricht seinen Taten auf dem Rasen. Er gewinnt den dritten goldenen Ball, seinen zweiten in Folge, nach einem Jahr 2014 in dem er mehr Tore schoss denn je und Titel mit seinem Klub holte, darunter die Decima mit Real Madrid in der Champions League.

Fakt ist: Ronaldo kündigte öffentlich bei der Preisverleihung an, im kommenden Jahr seinen vierten Weltfußballertitel gewinnen zu wollen. Er sagte: “Ich will Messi erreichen, das spornt mich an.” Die Zeitung Marca kommentierte: “Ein Duell, wie es derzeit im Sport kein zweites mehr gibt.” Als er das sagte, schaute CR7 seinen Kontrahenten Messi direkt an. Der Barca-Star lachte entspannt. Hinter den Kulissen aber brodelt es. Messi sagte vor der Gala: “Ich weiß nicht, wo ich in der kommenden Saison spielen werden, alles kann passieren. Ich will immer mit den Besten kicken.” Ob er das bei Barca in Zukunft noch tun kann, ist die Frage.

Neuer wird nur Dritter

Dagegen unkte die Bild-Zeitung aus deutscher Sicht: “Manuel Neuer wird nur Dritter. Am Ende gewinnt Cristiano Ronaldo, obwohl Neuer den Titel mehr als verdient gehabt hätte. Neuer wurde seltsamerweise aber nur Dritter, sogar noch hinter Messi.” Fakt ist:  Ronaldo kam auf 37,66 Prozent der Stimmen von Trainern, Kapitänen und Medienvertretern weltweit, Messi kam auf 15,76 Prozent, Neuer auf 15,72 Prozent. Im Klartext: Für Cristiano entschieden sich mehr Wahlberechtigte als für Messi und Neuer zusammen.

Die Zeitschrift “Kicker” aus Deutschland berichtet aus Zürich von der FIFA-Gala mit folgenden Worten: “Als Thierry Henry Ronaldos Namen auf dem Siegerzettel vorlas, konnte es der Triumphator kaum fassen. Es dauerte eine Weile, ehe der sichtlich bewegte “CR7″ die richtigen Worte fand.” Als wäre sein zweiter Triumph in Folge eine Überraschung gewesen. Im vergangenen Jahr hatte CR7 noch geweint vor Glück und Rührung. Diesmal stimmt er gut gelaunt seinen Triumphschrei aus: “Siiiiiiiiii”

CR7 und Messi sind Weltmarken

Dabei lagen die Dinge für alle doch seit langem klar. Selbst Manuel Neuer sah das ein: “Für mich ist das ein toller Erfolg. Ich war ganz entspannt. Ich hatte auch keine Rede vorbereitet. Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind Weltmarken, ich habe ein fantastisches Jahr 2014 erlebt.”

Fakt ist, dass der Vertreter des “Kicker” für die deutsche Presse abstimmen durfte. Er wählte ausnahmslos Profis des FC Bayern München: Neuer, Thomas Müller und Philipp Lahm. Damit war er sich immerhin mit dem indischen Journalisten Sarkar Dhiman einig, der Müller, Lahm und Neuer (in dieser Reihenfolge) wählte. Ansonsten erhielt CR7 von den Pressevertretern eine klare absolute Mehrheit.

Auch sonst zeichneten sich die deutschen Wahlberechtigten nicht unbedingt durch Kosmopolitismus aus. Joachim Löw, der zum besten Trainer des Jahres gewählt wurde, setzte Neuer, Lahm und Bastian Schweinsteiger auf seine Bestenliste. Deutschlands Kapitän Bastian Schweinsteiger wählte Neuer, Lahm und Müller.

Genie dieser Generation

Die Zeitung A Bola aus Portugal erinnerte: “Cristiano schoss 2014 in 60 Spielen 61 Tore und holte die Champions League mit Real.”

The Guardian aus England kommentierte: “Sein dritter goldener Ball bestätigt Cristiano als Genie dieser Generation. Sein Titel war keine wirkliche Überraschung, es war eigentlich immer klar, dass Cristiano diesen Titel holen würde.”

Die Zeitung Diario Olé aus Argentinien bemerkte: “Cristiano Ronaldo hat wieder einmal Leo Messi übertrumpft.”

Das Blatt Récord aus Mexiko schrieb: “Cristiano ist aus Gold.”

Und die Zeitung Sport aus Barcelona bemerkte: “Der Portugiese ist nur noch einen Titel von Messi entfernt.”