Cristiano Ronaldo erschießt biederes Schalke, Real Madrid jubelt: “Geboren, um Tore zu erzielen”

Fakt ist, dass die Knappen außer Fouls wenig zu bieten hatten. Spielerisch ist die Spitzenmannschaft aus der Bundesliga mit spanischen Teams aus dem oberen Tabellendrittel nicht zu vergleichen. Schalke kämpft derzeit mit Borussia Mönchengladbach um den dritten Platz in der Bundesliga. Entsprechend tun dies in Spanien Valencia und Atletico Madrid. Beide Teams konnten zuletzt Real bezwingen. Kaum zu glauben, dass dies den biederen Schalkern jemals gelingen könnte. Dazu sind sie ganz einfach viel zu schlecht.

So jedenfalls lautet das Fazit der spanischen Presse nach dem 2-0. Sogar Cristiano Ronaldo, der immer noch meilenweit von seiner besten Form entfernt ist, durfte nach drei torlosen Spielen wieder einmal treffen – wobei ihm die Abwehr Schalkes mit Untätigkeit und einen eklatanten Torwartfehler entgegen kam. Egal. Trainer Carlo Ancelotti jubelte: “Ich habe ja gesagt, dass Cristiano ganz nah dran ist, wieder Tore zu schießen. Er wurde geboren, um Tore zu markieren.”

Marcelo trifft mit rechts – das muss gefeiert werden

Das zweite Tor erzielte Marcelo mit seinem ungewohnten rechten Fuß. Weshalb Ancelotti sogar ausgelassen auf den Platz lief, um zu feiern. Der Coach: “Das war ein sehr schönes Tor, ich wollte mit den Jungs feiern.” Der von seiner Verletzung genesene Pepe, auf Anhieb bester Spieler auf dem Platz, erklärte: “Wir sind eine Familie bei Real, und Carlo Ancelotti ist unser Vater.”

Der Trainer dozierte: “Ich bin zufrieden, die ganze Woche nach dem 0-4 im Derby gegen Atletico war nicht einfach. Aber heute ist uns alles gelungen. Die Partie war nicht besonders intensiv, denn Schalke hat sich weit zurück fallen lassen, wir mussten nicht in Schwung kommen wie normal, sondern einfach nur das Spiel kontrollieren. Mir hat das Spiel gefallen, wir haben eine gute Einstellung gezeigt, wir waren geduldig und haben auf unsere Chancen gewartet. Wir hatten nur eine haklige Situation bei dem Lattenschuss, ansonsten hatten wir das Spiel unter Kontrolle. Wichtig war die Rückkehr von Pepe, der ein wichtiger Spieler für uns ist mit viel Erfahrung und Charakter auf dem Platz. Seine Anwesenheit war heute sehr wichtig für uns. Lucas Silva war frischer als Illarra, deshalb hatte ich mich für ihn entschieden. Er hat Ordnung und Charakter gezeigt, sehr einfach gespielt, aber mit guten Ideen. Beeindruckend, dass er mit 22 Jahren so ein Debüt von Anfang an für einen so großen Club wie Real Madrid gespielt hat.”

Wenig mehr, aber immer noch genug für Schalke

Fakt ist aber auch, dass Real kaum mehr als viermal in den Strafraum Schalkes kam – insgesamt produzierten die Königlichen deutlich weniger Torchancen als normal, Karim Benzema und Garetz Bale spielten erneut wenig königlich. Und Ronaldo? Auch er war außer seinem Tor vor allem bei Protesten zu sehen, immerhin trat er einen schönen Freistoß aufs Tor, den Schalkes Keeper aber parieren konnte. Sehenswert dann wieder Cristianos Assist zu Marcelos Tor. Ansonsten wenig mehr. Für die braven Schalker allerdings immer noch weit mehr als genug.