Cristiano Ronaldo: Beleidigte Leberwurst, Island feiert! “Frustriert, aber ungeschlagen”

Featured Video Play Icon

Eigentlich will Cristiano Ronaldo endlich einmal einen Titel mit Portugal gewinnen. Eigentlich sagte auch sein Nationaltrainer Santos, alles andere als der Titel bei der Euro 2016 sei eine Enttäuschung. Und eigentlich schien Island das passende Opfer für das Auftaktspiel. Die Frage war ja nur noch, wieviele Tore Cristiano schießen würde. Die Antwort ist am Tag danach schnell gegeben. Es waren null Treffer. Und Portugal musste sich mit einem peinlichen 1-1 zufrieden geben.

Und das lag unter anderem daran, dass Portugal zwar eine Reihe von Torschüssen hatte, aber zwingend war davon kaum einer. Auch CR7 bewegte sich pomadig über den Rasen. Und erklärte später: “Auch andere Teams hatten Schwierigkeiten zum Start, wir werden uns sich für die KO-Runde qualifizieren.”

Wie das gehen soll, wenn schon gegen Island, das erstmals überhaupt bei einer EM dabei ist, kein Sieg drin ist? Ronaldo: “Das ist normal, man darf jetzt nicht die Alarmsirenen einschalten, uns bleiben ja noch zwei Spiele. Wir haben einen Punkt geholt und viel besser gespielt, die Isländer haben den Bus vor ihr Tor gerollt, zweimal selbst aufs Tor geschossen und damit ein Tor gemacht, das ist natürlich sehr frustrierend.”

“So ist halt der Fußball…”

Ronaldo dazu: “Es ist immer bitter, wenn man weiß, dass man die bessere Mannschaft ist und mehr Torchancen hat, aber nicht gewinnt. So ist halt der Fußball. Frankreich, Spanien und England hatten diese Probleme auch.”

Dass er selbst angesichts seiner eigenen Torflaute vielleicht erneut ein Turnier spielt, ohne topfit zu sein, wollte Ronaldo nicht gelten lassen. Schließlich rannte und schoss Ronaldo wie in alten Tagen, so viel ist sicher. Geschont hatte er sich nun wirklich nicht. Aber ein gutes Fußballspiel sieht nun mal anders aus, jedenfalls dann, wenn es sich um den Auftritt eines dreifachen Weltfußballer handelt. Cristiano Ronaldo dazu: “Mir geht es sehr gut, ich fühle mich perfekt. Es ist aber erst mein zweites Spiel nach der Champions League, ich weiß genau, dass ich ab jetzt immer besser werde.” Spötter würden wohl noch hinzufügen: Schlechter geht es für Ronaldos Verhältnisse ja aber auch kaum noch.

Die beste Chance versemmelte CR7…

Seine beste Chance versemmelte er kläglich, einen Kopfball in aussichtsreicher Position köpfte er in die Hände des Keepers. Ansonsten zeigte Ronaldo Weitschüsse. Und zum Abschluss zwei Freistöße in der Nachspielzeit direkt in die Mauer. Auch das hatte man schon besser gesehen. Zuletzt von Ronaldos königlichem Kollegen Gareth Bale, der für Wales einen Freistoß versenkte. Wie nicht selten kommentierte Ronaldo ironisch die Leistungen der Schiris, zum Beispiel bei Abseitspfiffen.

Ronaldo zeigte sich immerhin leicht selbstkritisch, als es um seine Position auf dem Feld ging: “Vielleicht spiele ich nicht auf dem Posten, der mir am besten gefällt, aber der Trainer entscheidet diese Dinge, nicht ich. Mir gefällt es besser, über die Flügel zu kommen, aber ich habe immer noch alle Freiheiten, zu tun, was ich für richtig finde. Ich muss mich an diese Rolle gewöhnen.”

Der Ausblick, so Ronaldo, ist dennoch gut: “Wir sind sehr zuversichtlich für die kommende Partie gegen Österreich, Island hatte ganz einfach riesiges Glück, sonst hätten wir gewonnen. Wir haben keine Sorge, weiter zu kommen.”

Kommentar hinterlassen zu "Cristiano Ronaldo: Beleidigte Leberwurst, Island feiert! “Frustriert, aber ungeschlagen”"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*