Cristiano Ronaldo: 30 Jahre jung – Happy Birthday, Neymar! “Messi ist der Beste, Atletico Madrid zittert”

Denn der Star Reals wird am Donnerstag 30 Jahre alt. Pünktlich zum Geburtstag lief seine Sperre nach einer roten Karten in Cordoba ab. Am Samstag im Derby gegen Atletico Madrid kann er wieder spielen.

Genau rechtzeitig. Beim Sieg Reals am Mittwoch gegen Sevilla verletzte sich James schwer am Fuß. Ein Mittelfußbruch legt des Kolumbianer für mehr als zwei Monate flach. Und Sergio Ramos fällt mit einer muskulären Verletzung wenigstens drei Wochen lang aus. Alvaro Arbeloa erklärte: “Wir fahren mit vielen Ausfällen ins Calderon-Stadion, aber der beste Fußballer der Welt ist wieder dabei.” Gemeint war natürlich CR7, der aktuell die Torjägerliste in Spanien mit galaktischen 28 Treffern anführt, gefolgt von Barcas Leo Messi, der nach schwachem Saisonstart mittlerweile schon wieder auf 23 Tore kommt.

Neymar lobt und liebt Messi

Beim FC Barcelona feiert Neymar in seinem besten Moment Geburtstag, den er seit seiner Ankunft vor anderthalb Jahren bei Barca erlebt. Darauf weist die Zeitung “Sport” hin. Gleichwohl lobt Neymar derzeit vor allem seinen Kollegen Messi. In Katar, wo Neymar zusammen mit Gerard Piqué dieser Tage weilte, um Geld zu verdienen, erklärte der Brasilianer wie gewohnt seine Liebe zum Argentinier: “Messi ist der beste Spieler der Welt, es ist so einfach, mit ihm zu spielen.”

Weniger gelungen ist derweil der Auftritt von Barca-Boss Josep Bartomeu in Sachen Neymar, dessen Vertragswerk mit den Katalanen immer noch Gegenstand gerichtlicher Ermittlungen in Spanien ist. Zuletzt erklärte der Staatsanwelt, dass Neymars Ablöse in Wahrheit nich 57 Millionen Euro betragen habe, wie von Barca immer behauptet wurde, sondern 94,8 Millionen. Damit wäre Neymar sogar noch teurer als Cristiano Ronaldo, der 2009 für 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid gewechselt war.

Bartomeu vor Gericht – wegen Neymar

Präsident Josep Bartomeu ist offiziell angeklagt worden, im Jahr 2014 Steuern im Vertragswerk mit Neymar unterschlagen zu haben. Es geht um 2,8 Millionen Euro, noch im Februar muss er vor Gericht antanzen.

Bartomeu verteidigte sich mit einer Brandrede gegen Gott und die Welt, vor allem aber gegen Madrid, wo er eine “schwarze Hand” am Werk glaubt. Allen ernstes erklärte er, dass die Anklagen gegen ihn und Barca im Fall Neymar damit zu hätten, dass man in Madrid (die spanische Regierung? Real Madrid? Alles zusammen?) nicht verwinden könne, dass Neymar in Barcelona spiele.

Sogar die blendende aktuelle Tagesform Neymars soll das Gericht beeindruckt haben – auch sein Vorgänger Sandro Rosell sei schon genau in dem Moment angeklagt worden, als Neymar brillant gespielt habe. Die Ablöse für Neymar habe demnach auch keinesfalls wie jetzt von der Staatsanwaltschaft enthüllt 94,8 Millionen Euro betragen, sondern nur die immer vom Club postulierten 57 Millionen.

 

Die Zeitung “Marca” aus Madrd erklärte dazu: “Die Frage ist, wie viel Lächerlichkeit sich ein so großer Club wie Barca leisten kann.” Und selbst die “Sport” aus Barcelona gab sich wenig überzeugt von Bartomeus Theorie: “Man kann nicht alles auf seine Feinde schieben, wenn man selbst die Dinge falsch macht.”