Courtey Love: 50 Jahre Punk, Happy Birthday! “Ich will meine Freunde behalten”

Innerhalb von nur einer Woche nahm das Leben der Courtney Love eine tragische Wendung. Erst nahm sich ihr damaliger Ehemann, der Nirvana-Sänger Kurt Cobain, das Leben. Vier Tage später in dieser verhängnisvollen Woche im April 1994 erschien «Live Through This», das zweite Album von Loves Band Hole, das begeistert gefeiert werden und der Band zum weltweiten Durchbruch verhelfen sollte. Love zog sich aus der Öffentlichkeit zurück und zeigte sich erst vier Monate später tränenüberströmt bei einem Konzert.

Bis heute, mehr als 20 Jahre später, bestimmt diese eine Woche das Leben der Sängerin, die am kommenden Mittwoch (9. Juli) 50 Jahre alt wird. «Ob ich sauer auf ihn bin? Was denken Sie denn?», fauchte sie erst kürzlich einen Reporter der «Vanity Fair» an. «Wenn er jetzt zurückkäme, müsste ich ihn umbringen für das, was er uns angetan hat.» Ihr Leben sei natürlich weitergegangen, sagte Love dem britischen «Telegraph», aber sie sei trotzdem nie ganz über Cobain hinweggekommen. «Es ist zwanzig Jahre her. Ich hatte große Liebschaften seit Kurt. Ich hätte wahrscheinlich auch wieder heiraten sollen. Aber ich konnte einfach mein Krönchen und mein Kleid von damals nicht in eine Kiste stecken und zu einer Frau-Irgendwer-die-einmal-Courtney-Love-war werden.»

Auch wenn sie in der Öffentlichkeit häufig so wahrgenommen wird: Love war nie nur Ehefrau und dann Witwe des weitaus bekannteren Cobain. Mit ihrer Band Hole und solo bringt sie seit mehr als 20 Jahren erfolgreiche Alben heraus, zuletzt 2010 «Nobody’s Daughter». Außerdem arbeitet sie als Schauspielerin, war in Filmen wie «Sid und Nancy», «Eine Nacht in New York» und «Der Mondmann» zu sehen und wurde 1996 für «Larry Flint – Die nackte Wahrheit» sogar für einen Golden Globe nominiert. Neuerdings entwirft sie außerdem Mode.

Aber Love polarisiert und das nicht erst seit Cobains Tod. Die Blondine mit den grünen Augen und den vollen Lippen provoziert regelmäßig und scheinbar gerne, besonders wenn sie wie häufig getrunken oder Drogen genommen hat. In der Öffentlichkeit präsentiert sie sich nicht selten leichtbekleidet und obszön. In Interviews sorgt sie immer wieder mit ihrer großen Klappe für Aufsehen, Schlagzeilen und Skandale. Mehrfach wurde sie mit Drogen und Alkohol erwischt und verbrachte auch schon einige Zeit in Entzugskliniken. Inzwischen beteuert sie aber, vom Alkohol los zu sein.

Hardcore-Nirvana-Fans hegen sowieso einen Dauer-Groll gegen Love. Sie werfen ihr vor, am Tod Cobains mitschuldig zu sein und vergleichen sie mit Yoko Ono, der Witwe von Beatles-Sänger John Lennon, der sie das Aus der Beatles ankreiden. Loves andauerndes Klagen, dass sie nach dem Tod von Cobain um dessen millionenschweres Erbe gebracht worden sei, macht sie bei Nirvana-Fans nicht beliebter.

Aber die Sängerin hat trotz aller Exzesse und Negativ-Schlagzeilen weiterhin auch unzählige Fans weltweit, die zu ihren Konzerten kommen und zu ihr halten. Sie würden sie fast so verehren wie einen männlichen Rock-Star, sagte Love dem britischen «Guardian». «Ich weiß gar nicht, was ich mit dieser Energie machen soll, also nehme ich sie mit in mein Zimmer, vielleicht nehmen wir Drogen oder ich lasse sie meine Kleider anprobieren und wir machen Fotos.»

Ein weiteres Dauer-Drama im Leben der Courtney Love, die 1964 als Courtney Michelle Harrison in San Francisco geboren wurde und ihre Kindheit hauptsächlich in verschiedenen Heimen und Besserungsanstalten verbrachte, ist die Beziehung zu ihrer Tochter. Lange wollte die 1992, anderthalb Jahre vor dem Selbstmord ihres Vaters, geborene Frances nichts mit ihrer Mutter zu tun haben.

Inzwischen hat sich die Beziehung zwischen Love, die den Kontakt zu ihren eigenen Eltern abgebrochen hat, und ihrer Tochter, die sich so gut es geht aus der Öffentlichkeit fernhält, aber wieder eingerenkt, wie Love dem «Guardian» erzählte. «Sie kam zurück und sagte, dass sie ihre Mutter braucht. Sie hat meine große Klappe geerbt und das Temperament von ihrem Vater. Sie sollte jetzt nicht in der Öffentlichkeit stehen, sondern ihre Schulbildung vorantreiben.»

Auch sonst will Love zu ihrem 50. Geburtstag ihr Leben in den Griff bekommen. Mit Hole könne es neue Projekte geben und auch ein Broadway-Stück über Cobain ist weiter im Gespräch. «Es ist ein gutes Jahr und ich freue mich über alles, was ich mache», sagte sie dem «Time»-Magazin.

Trotzdem – Kompromisse wird es mit Love weiterhin keine geben. Eine schon so gut wie fertige Biografie lies sie kürzlich kurzerhand wieder einstampfen. «Ich habe ihnen dann gesagt, dass sie ihr blödes Geld behalten sollen. Ich behalte lieber meine Freunde.» Wie es nach ihrem 50. Geburtstag weitergehen wird? «Ich bin noch da», sagte Love dem «Guardian». «Das ist alles, was ich weiß.»