Champions-League-Finale: Ein Rückblick

Dortmund mit furiosem Auftakt

Die ersten 25 Minuten standen klar im Zeichen der Schwarz-Gelben. Von Beginn an übte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp Druck auf die Münchner aus. Raschen Ballgewinnen durch aggressives Pressing folgten Angriffe im Minutentakt, Ecken und hochkarätige Torchancen. Dortmund ließ zunehmend nach und Bayern München wurde immer stärker. Die Torchancen für die Roten häuften sich, doch Robben und Müller konnten Weidenfeller nicht überwinden. Zur Halbzeit stand es in der fair geführten Partie 0:0.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Münchner an ihre Leistungssteigerung zum Ende der ersten Halbzeit an. In Minute 60 jubelten die Bayern. Doch bereits wenige Minuten später glich die Borussia aus. Die Bayern ließen sich durch den Ausgleich nicht aus dem Konzept bringen und setzten die jungen Dortmunder weiter unter Druck. Einen fantastischen Weitschuss von David Alaba parierte Roman Weidenfeller mit Bravour.

Das 2:1 der Bayern konnten die Dortmunder jedoch nicht mehr ausgleichen.

Die Rolle des Schiris im Spiel

Nach dem Spiel werden neben den Spielerleistungen auch die Entscheidungen des Schiedsrichters diskutiert. Der Schiedsrichter hat eine hohe Entscheidungsgewalt – seine Anweisungen können den Ausgang des Spiels mitentscheiden.

Ausrüstung von Spielern und Schiedsrichter

Damit Fußballspiele glimpflich ablaufen bedarf es neben Sicherheitsvorkehrungen im Stadion und eines genauen Timings auch eine solide Ausrüstung für Spieler und Schiedsrichter.

Was aber gehört zur Grundausstattung der Spieler und des Schiris? Neben Shorts, Trikots und den speziellen Fußballschuhen gehören die Schoner zur unersetzlichen Ausstattung. Auch der Schiedsrichter trägt während des Spiels Trikot und Shorts sowie Knieschoner wie z.B. auf www.sport-kanze.de zu finden. Wichtig bei der Schiedsrichterkleidung ist, dass sie sich farblich von den Spielern absetzt, damit Fans und Kameras den Spielablauf verfolgen können.