Samstag, Januar 16, 2021
Zur Lage in der Ukraine und der Haltung des russischen Präsidenten Wladimir Putin schreibt die Madrider Zeitung El País am Freitag klare Worte.
Vorbei mit der Weltpolizei: Spanien schränkt die Befugnisse seiner Richter bei Menschenrechtsvergehen im Ausland ein.
Die linksgerichtete Zeitung «Pravo» aus Prag sieht am Mittwoch Ähnlichkeiten zwischen dem Kiewer Majdan und globalen Protestbewegungen - auch in Spanien.
Zu den internationalen Auswirkungen des Umsturzes in der Ukraine äußert sich die spanische Zeitung El Mundo am Dienstag.
Eine Gruppe internationaler Vermittler, die sich für eine Friedensregelung im Baskenland einsetzt, ist am Sonntag von einem spanischen Ermittlungsrichter vernommen worden.
Zur neuen italienischen Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi schreibt die spanische Zeitung El País einen Kommentar.
Mehr als 100 afrikanische Flüchtlinge sind am Montag von Marokko aus in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla gestürmt.
Knapp zweieinhalb Jahre nach ihrer Abkehr von der Strategie des Terrors hat die baskische Untergrundorganisation jetzt erstmals auch eine Teilentwaffnung verkündet.
Krieg droht noch nicht, aber der Zank um Gibraltar ist wohl so unnötig wie Zahnweh im Urlaub.
Bei Straßenschlachten sind in der ukrainischen Hauptstadt Kiew nach Oppositionsangaben wieder Menschen ums Leben gekommen.
Die spanische Justiz hat Ermittlungen gegen frühere Anführer der baskischen Terror-Organisation ETA wegen des Verdachts des Völkermords aufgenommen.
"Väterchen Kuba tritt ab": So kommentiert der "Spiegel" die Meldung, wonach Kubas 81 Jahre alter Staatschef Fidel Castro von allen Ämtern in Staat und Armee zurück getreten ist.
Nach monatelangem Poker mit den internationalen Geldgebern kann das krisengeschüttelte Griechenland auf weitere Milliardenhilfen hoffen.
Zum Zuwanderungsstreit zwischen der Europäischen Union und der Schweiz schreibt die spanische Zeitung «El País» aus Madrid am Dienstag ihren Leitartikel.
Im Tauziehen um eine europäische Finanzsteuer ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nun zu Zugeständnissen bereit.
Korruption und Vetternwirtschaft gibt es beileibe nicht nur in Spanien: Sebastian Edathy bestreitet allerdings, dass ihn jemand wegen der drohenden Kinderpornografie-Ermittlungen vorgewarnt habe.
In Spanien herrscht Chaos in der Politik? Das konservative Lager ist zerstritten? Fakt ist: Nach dem Rücktritt von Agrarminister Friedrich ist das politische Klima in Deutschland im Keller.
Neun Tage nach dem Flüchtlingsdrama in der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 15 gestiegen.
Gut ein halbes Jahr nach dem Zugunglück mit 79 Toten in Spanien hat der zuständige Ermittlungsrichter schwere Vorwürfe gegen die Bahngesellschaft Adif erhoben.
Zum Rücktritt des italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta schreibt die spanische Zeitung «El País» am Freitag einen Kommentar.