Carla Bruni hat Angst

Die Sängerin gesteht, dass sie schon immer ein ängstlicher Mensch war, erklärt allerdings auch: „Meine Angst ist jedoch unbestimmt. Ich glaube, man ist einfach ängstlich, so wie man blond oder brünett ist.“

Das Älterwerden löse bei der 45-Jährigen dagegen keine Angst aus, wie sie im Interview mit dem Magazin ‚Nido‘ versichert. Schließlich habe sie „ja auch keine Wahl mehr“, weiß die ehemalige französische First Lady. „Als ich noch als Model gearbeitet habe, hatte ich Angst davor, weil ich wusste, dass es das Ende meiner Arbeit bedeuten würde. Als Model musst du jung sein und vor allem unverbraucht. Aber das geht eben nicht auf Dauer.“

Heute konzentriert sich Bruni auch vielmehr auf ihre musikalische Karriere und auf ihre beiden Kinder. Vereinen lassen sich die beiden allerdings nicht. „Meine Kinder sind nicht so begeistert, wenn ich singe“, gibt die Musikerin zu. „Sie mögen es zwar schon, aber lieber ist es ihnen, wenn ich mich um sie kümmere.“ So singt Bruni ihre Kinder auch nicht in den Schlaf, sondern verwöhne sie lieber mit Streicheleinheiten und Stille.