Cañizares zurück beim FC Valencia – und Timo Hildebrand?

18 Punkte von 66 möglichen, zwölf Niederlagen, nur vier Siege, ein Torverhältnis von 17 zu 33. Ronald Koeman hat als Trainer des FC Valencia eine verheerende Bilanz erwirtschaftet. In 22 Spielen der Primera División holte der Holländer genauso viele Punkte wie sein Vorgänger Quique Sánchez Flores in neun. Der Holländer übernahm die Mannschaft im November auf Platz vier der Liga, seit dem Spiel in Bilbao am vergangenen Sonntag liegt sie auf Platz 15, nur zwei Zähler von einem Abstiegsplatz entfernt.

Das 1-5 bei bei Athlétic war Valencias vierte Liga-Niederlage in Folge und Koemans letztes Spiel als Trainer. Am Montag wurde er gefeuert, die Sportdirektoren Miguel Ángel Ruiz und Antonio Fernández sowie die Assistenztrainer José Mari Bakero und Toni Bruins Slot mussten ebenfalls gehen. Die spanische Presse spricht von einer "Säuberung".

NEWS: Barcelona gegen ManU: "Wir brauchen elf Messis"

NEWS: Real Madrid so gut wie Meister – FC Barcelona verliert Platz zwei

NEWS: Zaragoza gewinnt Abstiegsfinale, Atlético und FC Sevilla blamiert

NEWS: Barça gegen Espanyol nur 0-0, Meisterschaft adé

Der neue Trainer holt die Verbannten zurück – Cañizares mit Hoffnung auf die Nationalelf

Selbst der Pokalsieg am 16. April gegen Getafe konnte Koeman also nicht retten. Die Situation war verfahren: In der Champions League schied Valencia als Gruppenletzter aus, Koeman suspendierte Mitte Dezember ohne Angabe von Gründen  die Publikumslieblinge David Albelda, Miguel Ángel Angulo und Santiago Cañizares. Hauptaktionär Juan Soler, der Koeman einen Vertrag bis 2010 gab, trat als Präsident zurück. Koeman verstieg sich zu dem Satz: "Ich habe hier keine Freunde, und ich will auch keine haben." Die wird er auch weiterhin nicht bekommen:  Koeman verlangt eine Abfindung von zehn Millionen Euro, der neue Präsident Agustín Morera will vier bezahlen. Kommentar Koeman: „Ich gehe erhobenen Hauptes.“

In den verbleibenden fünf Spielen soll Valencias früherer Nationalspieler Sálvador „Voro" González (44) den Klassenerhalt sichern. Beim bislang einzigen Abstieg des Clubs 1986 stand er als Spieler im Kader. "Voros" Kommentar: "Als Mann des FC Valencia konnte ich nicht Nein sagen. Es ist eine große Herausforderung." Da hat er Recht: Am Sonntag spielt Valencia das Abstiegsduell gegen Osasuna, danach geht es in Camp Nou gegen den FC Barcelona, dann kommt mit Saragossa ein weiterer Abstiegskandidat.

Und Timo Hildebrand? Keine zwölf Stunden nach Koemans Entlassung begnadigte Voro die aussortierten Albelda, Angulo und Cañizares. "Der Verein hat mir freie Hand gegeben“, sagte Voro, „wenn sie fit sind, rechne ich mit ihnen." Nationaltrainer Luis Aragonés machte den drei Kickern sogar Hoffnungen auf die Europameisterschaft. Cañizares wird also mit Macht ins Tor drängen. Ausgerechnet am vergangenen Sonntag fiel Hildebrand verletzt aus, gegen Osasuna will er aber wieder dabei sein.

NEWS: Ronaldinho: Zu viel Disco für den gottesfürchtigen Kaká?

NEWS: Getafe hat fertig, Timo Hildebrand holt den Pokal

FORUM: FUSSBALL-TALK – Ist Ronaldinho noch zu retten?

MAGAZIN: Steckt Spaniens Fußball in der Krise?

NEWS: Real plant die Meisterfeier – müssen die Spieler Barças Spalier stehen?

NEWS: Kein Witz: Ronaldinho und Maradona von Guam Peking umworben

BILDERGALERIE: Ronaldinho 

NEWS: Pulverfass Barcelona: Ronaldinho und Barças Ärzte schießen scharf

NEWS: Ronaldinho schwer verletzt – Saison vorbei – das Ende bei Barcelona?

NEWS: Barcelona und Real wollen Gómez – Stuttgart verlangt 50 Millionen

NEWS: Messi: Es ist respektlos, Ronaldinho so zu kritisieren