Bonn/Berlin (ots) –

Am 21. Juni 2022 findet die Preisverleihung der zehnten Runde des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten statt. Die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Svenja Schulze, zeichnet Schülerinnen und Schüler für ihr entwicklungspolitisches Engagement aus.

„Der Countdown läuft: Es ist Zeit für Action!“ – so lautete das Thema der zehnten Runde des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik. Tausende Schülerinnen und Schüler haben sich im Unterricht unterschiedlichsten globalen Themen und Herausforderungen gewidmet und in ihren Wettbewerbsbeiträgen individuelle, kreative und innovative Handlungsoptionen und Lösungsansätze erarbeitet. Ein Engagement, das Anerkennung findet und für das die Schülerinnen und Schüler in einem feierlichen Rahmen ausgezeichnet werden.

Großes Engagement für globale Themen

Auch in seiner zehnten Runde stieß der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik auf breites Interesse in Schule und Unterricht. Vielen jungen Menschen ist es ein Bedürfnis, sich mit globalen Herausforderungen auseinanderzusetzen. Kriege und bewaffnete Konflikte, der Klimawandel oder die Corona-Pandemie – diese und zahlreiche weitere Krisen auf unserer Erde betreffen Kinder und Jugendliche jeden Alters. Dabei zeigen sie Gespür und Verständnis dafür, dass die drängenden Fragen unserer Zeit globale Lösungen erfordern. Deshalb ist es so wichtig, jungen Menschen eine Bildung im Sinne der der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu ermöglichen und sie dazu zu befähigen, einen Beitrag zur Gestaltung einer gerechteren und nachhaltigen Welt zu leisten.

Von Plakat bis Padlet

Diversität und Vielfalt spielen beim bundesweiten Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik eine besondere Rolle. Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen nehmen als Arbeitsgruppe, Schulklasse, Stufe oder ganze Schulgemeinschaft teil. Dabei werden der Kreativität der Teilnehmenden keine Grenzen gesetzt und das spiegelt sich im Ergebnis wider: Von Kunstobjekten über Theater- und Musikstücke bis hin zu Filmsequenzen, eigens entwickelten Gesellschaftsspielen und digitalen Lernmedien war auch in dieser Wettbewerbsrunde wieder alles dabei. Schülerinnen und Schüler setzten auch thematisch eigene Schwerpunkte. Dabei kamen besonders Umwelt- und Klimaschutz, aber auch klassische entwicklungspolitische Themen wie Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit oder der faire Handel zum Tragen. Viele Gruppen beschäftigten sich außerdem explizit mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen. Die Gewinnerbeiträge wurden in einem zweistufigen Juryverfahren unter Vorsitz der Kultusministerkonferenz von Expertinnen und Experten aus dem Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung die Gewinnerbeiträge ausgewählt. Die Preisverleihung wird auf der Website des Schulwettbewerbs live übertragen.

Daten der Preisverleihung:

– Termin: Dienstag, 21. Juni 2022
– Ort: Historisches Stadtbad Oderberger (Oderberger Straße 57, 10435 Berlin)
– Einlass: ab 10.00 Uhr
– Offizielles Pressefoto: 10.40 Uhr
– Beginn der Preisverleihung mit Grußwort von Bundesministerin Schulze: 10.50 Uhr
– Verleihung der Preise durch Bundesministerin Schulze: 11.00 Uhr
– Gelegenheit für Interviews mit Preisträgerinnen und Preisträgern: 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr
– Akkreditierung: bis zum 15. Juni 2022. Das Akkreditierungsformular und eine ausführlichere Agenda stehen hier zur Verfügung. (https://www.eineweltfueralle.de/service-des-schulwettbewerbs-zur-entwicklungspoltik/pressematerial-zum-schulwettbewerb-zur-entwicklungspolitik)

Über den Schulwettbewerb

Der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten wird im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen durchgeführt. Der seit 2003 im Zweijahresrhythmus stattfindende Wettbewerb verfolgt das Ziel, den Lernbereich Globale Entwicklung im Unterricht aller Jahrgangsstufen und Schulformen zu verankern und Kinder und Jugendliche für die Themen der Einen Welt zu sensibilisieren und zu aktivieren. Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Medien sowie Fachpartner unterstützen den Wettbewerb. Aktuell sind dies: Johanniter-Auslandshilfe, Kindernothilfe e.V., missio, Plan International Deutschland e.V., Spiesser – die Jugendzeitschrift, Zeit für die Schule, Cornelsen Verlag GmbH sowie Grundschulverband e.V.

Übertragung via Livestream

Die Preisverleihung wird per Livestream auf der Website des Schulwettbewerbs übertragen. Außerdem finden Sie dort im Vorfeld zur Veranstaltung erste Informationen zu Gewinnerbeiträgen, Wettbewerbspartnern sowie zum Programm. Link zum Stream: https://www.eineweltfueralle.de/preisverleihung-2022

Pressekontakt:
Petra Gohr-Guder
Pressesprecherin
Engagement Global gGmbH
[email protected]–Engagement Global gGmbH
Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik
Bianca Klüser
Telefon +49 (0) 228 20 717-2307
[email protected]
Original-Content von: Engagement Global gGmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots