Borussia Dortmund: Shkodran Mustafi verschmäht Jürgen Klopp? “FC Valencia ist absolut perfekt”

Das berichtet die Zeitung “Superdeporte” am Donnerstag. Demnach wissen Mustafi und sein Vater Kutjim sehr gut von den Plänen Jürgen Klopps, Mustafi im Sommer zu den Westfalen zu holen. Mustafi Senior aber wird jetzt so zitiert: “Es war absolut richtig, nach Valencia zu gehen, ich hätte nicht gedacht, dass die Liga so stark ist – aber alles läuft perfekt für uns. Die Spielweise in Valencia ist perfekt für Shkodra, kein Ball wird verloren gegeben, es wir schnell und intensiv gespielt. Wir sind sehr zufrieden in Valencia und auch mit dem Klima hier.”

“Valencia verhandelt keine Preise für Spieler, die wichtig sind für das Projekt”

Demnach, so die “Superdeporte”, wird Mustafi wohl der Borussia einen Korb geben. Der Club will den Weltmeister sowieso nicht frei geben, wie weiter berichtet wird. Die Ablöse beträgt schlappe 50 Millionen Euro. Und, so das Blatt: “Valencia verhandelt keine Preise für Spieler, die wichtig sind für das Projekt.”

Was Mustafi ganz offensichtlich ist. Der Deutsche bildet zusammen mit Nico Otamendi, der selbst von Manchester United umworben wird, die zweitbeste Abwehrreihe Spaniens – nur Barca hat aktuell weniger Gegentore kassiert.

Seit Jahren musste Valencia seine besten Spieler abgeben, darunter David Villa, David Silva, Juan Mata, Roberto Soldado, Jordi Alba oder Juan Bernat

Schon vor einigen Tagen hatte die Zeitung vom Interesse Dortmunds berichtet. Nicht zu vergessen ist bei dem Thema auch die neue Finanzkraft Valencias, das unter dem neuen Besitzer Peter Lim von einem Verkäufer-Club zu einem ernsthaften Player im Fußballgeschäft aufgestiegen ist. Seit Jahren musste Valencia seine besten Spieler abgeben, darunter David Villa, David Silva, Juan Mata, Roberto Soldado, Jordi Alba oder Juan Bernat. Jetzt kann man sich aber wieder Stars leisten. Und gute Kicker, die Leistung bringen, halten. Auch Mustafi, mit dem man in Valencia bislang sehr zufrieden ist. Der Deutsche spielt ohne Allüren, ist mannschaftsdienlich und bisweilen sogar torgefährlich. Sogar der FC Barcelona soll schon ein Auge auf ihn geworfen haben, wenigstens berichtete dies vor Monaten bereits die katalanische Presse. Damals stand Jeremy Mathieu, auch er von Valencia gekommen, in der Kritik. Und es hieß: Wieso spielt Mustafi in Valencia und nicht in Barcelona?

Wie die Zeitung schreibt, gab es bislang noch keinen offiziellen Kontakt zwischen Dortmund und Valencia.

Zweikampf mit Schalke um Sami Khedira?

Wie auch immer: Die Presse in Madrid beharrte zuletzt darauf, dass Sami Khedira einen Vorvertrag mit einem deutschen Club habe. Was der Weltmeister in der Bild-Zeitung prompt dementierte: “Es gibt keinen Vorvertrag mit einem Klub der Bundeliga.”

Die Zeitung “AS”, die bislang immer Bayern München als kommenden neuen Club Khediras führte, nennt als neue Ziele Khediras möglicherweise Schalke 04 oder Wolfsburg. Auch Borussia Dortmund ist im Gespräch. Gibt es am Ende einen Kampf zwischen Schalke und Dortmund um Khedira?