Borussia Dortmund: Real Madrid und Barca kämpfen um Marco Reus! “Der neue Toni Kroos”

Bayern München will Reus natürlich allein schon deshalb, weil der Rekordmeister in jedem Jahr die besten Spieler der Bundesliga zu sich holt. Das hat praktische Gründe. Einmal macht man das eigene Team stärker. Dazu kann man bequem den Gegner schwächen, gleichzeitig aber auch dessen wirtschaftliche Überlebensfähigkeit stärken. Konkurrenz, wenn auch in Light-Form, belebt schließlich das Geschäft.

Diesmal haben es die Bayern allerdings mit zwei mächtigen Gegnern zu tun – glaubt man den spanischen Zeitungen. Denn gleich zwei spanische Teams streiten sich um den deutschen Stürmer, der angeblich für nur 25 Millionen Euro im kommenden Sommer den Verein wechseln wird.

„Ein guter Freund von ter Stegen“

Einmal ist da der FC Barcelona. Die Zeitung „Sport“ berichtet, dass Reus ein guter Freund des Barca-Keepers Marc André ter Stegen ist, der schon vor der laufenden Saison aus Mönchengladbach nach Katalonien zog. Reus spielte bekanntlich auch einmal für die Fohlen. Und Barca ist immer auf der Suche nach guten Stürmern, während man für die Abwehrarbeit im Zweifel preiswerte Kräfte oder Spieler aus dem eigenen Nachwuchs bevorzugt. Deshalb wäre es trotz Neymar, Leo Messi und Luis Suarez durchaus nicht ausgeschlossen, dass Barca an Reus interessiert sei.

Gute Erfahrungen mit Toni Kroos

Da ist aber auch Real Madrid, das nach der guten Erfahrung mit seinem Neuzugang Toni Kroos derzeit auf deutsche Spieler schwört. Wie die Zeitung „Marca“ schreibt, gibt es bereits eine große Akte mit dem Namen Reus. Darin werden alle Vorzüge des Deutschen aufgelistet. Im Details heißt es dort folgendermaßen …

Nummer eins: „Reus hat Führungsqualitäten und eindrucksvolle spielerische Qualitäten. Er ist ein Spieler, der unter Druck nicht einknickt und sowohl in Dortmund als auch in der Nationalelf den Karren ziehen kann. Dazu ist er sehr charakterstark.“

Nummer zwei: „Reus kann auf allen Positionen in der Offensive spielen. Auf der rechten Außenbahn, links, als Mittelstürmer.“

Noch nicht galaktisch, aber bald …

Nummer drei: „Reus hat einen starken Schuss und ist extrem torgefährlich. In der vergangenen Saison schoss er 23 Tore in 44 Spielen.“

Nummer vier: „Reus ist bereit, zu einem richtig großen Club zu wechseln. Charakterlich ist er die deutsche Zuverlässigkeit in Person. Ein richtiger Star.“

Nummer fünf: „Reus ist noch nicht galaktisch, aber auf dem Weg dahin. Ein kommender Weltstar, auf dem Rasen wie medial top.“

Neue Stars für neue Werbedeals

Bei Real Madrid glaubt man demnach, dass Reus der ideale Spieler ist, um auch außerhalb des Rasens Rendite zu bringen, über Bildrechte und Werbekraft. Ein wichtiger Faktor bei Real, dessen Marketing-Strategie bekanntlich darin liegt, jedes Jahr die besten Spieler der Welt zu holen. Egal, wer bereits im eigenen Team steht. Denn neue Trikots werden nur mit neuen Spielern verkauft, neue lukrative Werbedeals erfordern ebenfalls ständig neue Gesichter. Die Strategie geht bislang auf: Real Madrid ist seit Jahren der wertvollste Fußballclub der Welt, dazu mit mehr als 550 Millionen Euro Jahresetat auch der finanzstärkste.

Die Frage ist nur noch, wer für ihn weichen würde. Oder ob überhaupt jemand weichen muss. Denn mit Cristiano Ronaldo, Gareth Bale, Karim Benzema, James und Isco ist die königliche Attacke derzeit nicht schlecht besetzt. Für Real war das aber noch nie ein Problem. Mit Reus wäre man eben noch ein bisschen besser …