Borussia Dortmund: Real Madrid trauert um Reus, Gündogan träumt von Spanien

Wie Gündogan gegenüber „TRT1 Stadyum“ erklärte, hat die Borussia ein gigantisches Angebot Reals abgelehnt. Der Spieler der Borussen wird so zitiert: „Real Marid hatte ein Angebot für mich präsentiert, aber der Club hat es abgelehnt. In diesem Moment hatte ich noch einen Vertrag über zwei Jahre. Aber darüber hinaus hat dann meine Verletzung alles kaputt gemacht. Ich konnte die kommenden 14 Monate nicht spielen.“

Gündogan: „Verlorene Zeit mit Erfolgen wieder aufholen“

Außerdem sagte Gündogan: „Ich möchte jetzt nur noch nach vorne schauen und die verlorene Zeit mit Erfolgen wieder aufholen. Im Ausland zu spielen war aber immer eines meiner großen Ziele. Wenn ich eines Tages aus Dortmund weg gehen sollte würde mir Spanien gefallen oder ein großes Team in England.

Fakt ist: Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte die spanische Presse Gündogan als möglichen Nachfolger von Xabi Alonso gehandelt – nachdem bereits Nuri Sahin, der aus Dortmund gekommen war, bei Real nicht Fuß fassen konnte. Mit Toni Kroos wurde nun ebenfalls ein Deutscher verpflichtet – und das mit vollem Erfolg. Kroos zählt bereits jetzt nicht nur als Nachfolger Alonsos, sondern als besserer Spieler. Selten ist ein Neuzugang so eingeschlagen bei Real als der Ex-Spieler von Bayern München.

Reus: Außenbandriss im Sprunggelenk

Die Chancen, aus Dortmund in Richtung Madrid zu reisen, zerschlagen sich möglicherweise auch für einen anderen Kicker der Borussen. Nach seiner schweren neuerlichen Verletzung singen die spanischen Zeitungen bereits Abschiedsgesänge auf Marco Reus, der im Spiel gegen Paderborn einen Außenbandriss im Sprunggelenk erlitten hatte.

Die Zeitung „El Mundo“ richtet einen offenen Brief an Marco Reus und schreibt: „Ein schwerer Verlust für sein Team, Borussia Dortmund, das in der Bundesliga kein Bein auf den Boden bekommt. Reus konnte schon an der WM in Brasilien wegen einer Verletzung nicht teil nehmen, er hat wirklich ein Seuchenjahr.“

Auch die Zeitung „Marca“ berichtet groß über die neuerliche Verletzung von Reus. Zuletzt hatte das Blatt noch Reus als Neuzugang bei Real im Sommer gehandelt – allerdings ist auch der FC Barcelona hinter dem Stürmer her. Neben anderen großen Clubs aus England. Derzeit allerdings funktioniert das Spiel der Königlichen auch ohne Reus. Und ob der Spieler nach seinen vielen Verletzungen noch einmal so zurück kommen kann als wäre nichts geschehen, ist lange nicht sicher.

Führungsqualitäten und eindrucksvolle spielerische Qualitäten

Die Marca hatte die Vorzüge des Deutschen in folgenden Punkten zusammengefasst:

Nummer eins: „Reus hat Führungsqualitäten und eindrucksvolle spielerische Qualitäten. Er ist ein Spieler, der unter Druck nicht einknickt und sowohl in Dortmund als auch in der Nationalelf den Karren ziehen kann. Dazu ist er sehr charakterstark.“

Nummer zwei: „Reus kann auf allen Positionen in der Offensive spielen. Auf der rechten Außenbahn, links, als Mittelstürmer.“

Nummer drei: „Reus hat einen starken Schuss und ist extrem torgefährlich. In der vergangenen Saison schoss er 23 Tore in 44 Spielen.“

Nummer vier: „Reus ist bereit, zu einem richtig großen Club zu wechseln. Charakterlich ist er die deutsche Zuverlässigkeit in Person. Ein richtiger Star.“

Nummer fünf: „Reus ist noch nicht galaktisch, aber auf dem Weg dahin. Ein kommender Weltstar, auf dem Rasen wie medial top.“