Bommel, Robben, Iniesta: “Zeichen setzen, sechs!”

"

Wilhelm Wagner, Chefredakteur von Spaniens Allgemeiner Zeitung, kommentiert im Blog "El Freunde" weiter:

"Hätte Bommel im WM-Finale gegen Spanien nur ein bisschen besser Fußball gespielt und ab und zu den Ball im Auge gehabt anstatt pausenlos die Knöchel seiner Gegner zu traktieren, hätte er vielleicht noch ein, zwei Pässe mehr auf Robben spielen können, der den altersschwachen Puyol wiederum hätte alt aussehen lassen können … aber hätte, wäre, könnte.

Insgesamt war es ein mieses Finale, wie ich finde. Und hätte der Schiri alle gelben und roten Karten gegeben, die Iniesta, Robben und Co für ihre Gegenspieler forderten, es wäre am Ende nur noch Jimmy Jump auf dem Rasen übrig geblieben …

Immerhin: Die Holländer haben wenigstens versucht, gegen Spanien zu bestehen. Das konnte man von den Deutschen leider nicht behaupten. Leider haben wir uns klaglos in unser Schicksal gefügt.

Wenn man am Sonntag gesehen hat, wie leicht Puyol zu überlaufen ist, darf man gar nicht drüber nachdenken … " (Foto: dpa)

Cordial Saludo Don Wilhelmo

BLOG "El Freunde": Fritz Walter, Real Madrid und das spanische Wirtschaftswunder