Wie die spanische Nachrichtenagentur Europa Press berichtete, detonierte ein Sprengsatz kurz nach Mitternacht vor dem Gebäude in der nördlichen Stadt Bergera. Kurz zuvor sei bei der lokalen Feuerwehr ein anonymer Anruf eingegangen.

Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Die Behörden verdächtigten die baskische Untergrundorganisation ETA der Tat, zu der sich zunächst jedoch niemand bekannte.

Am Donnerstag waren auf Anweisung eines spanischen Richters zwei führende Mitglieder der verbotenen Batasuna-Partei festgenommen worden, die der ETA nahe steht. Batasuna wurde im Jahr 2003 verboten, weil die Partei sich weigerte, den gewaltsamen Kampf für ein unabhängiges Baskenland zu verurteilen und ihre Verbindungen zur ETA abzubrechen.

Die ETA wird von den spanischen Behörden für 819 Morde verantwortlich gemacht, die in dem seit fast 40 Jahren währenden bewaffneten Kampf begangen wurden.