Bilanz nach den Feiertagen: 42 Tote auf Spaniens Straßen

Vor den Feier- und Brückentagen hatte die Polizei nochmals zur besonderen Vorsicht und Rücksicht im Straßenverkehr gemahnt. Und dennoch – insgesamt 35 Unfälle mit tödlichem Ausgang hat die Guardia Civil bestätigt. Unter anderem starben Freitag Nacht drei Menschen bei einem schweren Busunfall, 13 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. 

In Lérida war der portugiesische Reisebus in einer Kurve von der Straße abgekommen und anschließend von einer Brücke gestürzt. Insassen berichteten, dass dichter Nebel herrschte und der Fahrer zu schnell unterwegs gewesen war.

Staus vor den Großstädten

Viele Spanier nutzten die freien Tage, um ins Grüne, beziehungsweise in den Schnee zu fahren. So bildeten sich zum Beispiel in Richtung Madrid und Barcelona bis zu fünfzig Kilometer lange Staus.