Beyoncé Knowles,Whoopi Goldberg und Robert de Niro: Fundraising für Präsident Obama!

Die Sängerin (‚Crazy‘) kam zu dem Event, bei dem auch Präsidenten-Gattin Michelle Obama erschien, mit ihrer Mutter Tina Knowles. Der Superstar sah in einem dunkelblauen figurbetonten Kleid großartig aus. Andere Promis, die sich für die Obamas stark machten, waren Whoopi Goldberg, Ben Stiller und Harvey Weinstein. Das Event fand in dem Restaurant ‚Locanda Verde‘ statt, dem Restaurant von Robert De Niro und seiner Frau Grace Hightower. Der Oscar-Preisträger eröffnete laut der ‚New York Post‘ die Party für seine 85 Gäste mit den folgenden humorigen Worten: „Callista Gingrich. Karen Santroum. Ann Romney. Glaubt Ihr wirklich, dass unser Land bereit ist für eine weiße First Lady? Nein, das ist noch zu früh.“

Beyoncé Knowles und die anderen Gäste konnten dann gegen neun Uhr die momentane First Lady der Vereinigten Staaten begrüßen. Die Politiker-Gattin gab eine halbstündige Rede, in der sie De Niro und seine Frau als „ein bemerkenswertes dynamisches Duo“ bezeichnete. Sie endete mit der Frage „Seid ihr dabei?“ und die begeisterte Menge rief: „Wir sind bereit. Also los!“

Michelle Obama hatte vorher in der Show von David Letterman über die richtigen Erziehungsmethoden gesprochen. „Mein Vater hat so hart gearbeitet und er hat uns so geliebt und das habe ich von ihm gelernt – absolute bedingungslose Liebe. Das Gefühl, das Kinder nichts Anderes brauchen als das Wissen, dass ihre Eltern sie lieben und ich glaube, das war das größte Geschenk, dass sie uns gegeben haben. Diese ständige Unterstützung und Stabilität. Und das versuchen wir auch bei unseren Mädchen. Wir hatten Regeln, wir hatten Grenzen, aber da gab es nichts, was mein Vater nicht für uns getan hätte“, schwärmte die First Lady gerührt, um dann lachend hinzuzufügen: „Ach, bringen Sie mich hier nicht zum Weinen. Das ist doch nicht Oprah, das ist Letterman. Was ist hier los? Wo sind die Lacher?“

Mit Obamas Erziehungsmethoden kann Beyoncé Knowles bestimmt auch etwas anfangen.