Bayern München zu Ribery: Wir reden nicht mit Pérez!

Die Zeitung zitiert Karlheinz Rummenigge, der zwar Angebote von Chelsea, Manchester United und dem FC Barcelona für Ribery bekommen haben will – aber nicht von Real Madrid.

NEWS: Real Madrid erklärt Bayern München den Krieg um Ribery: 55 Millionen reserviert, aber Bayern will 100 Mios!

BLOG: Setzt Bayern München Ribery auf die Tribüne? Es wäre eine Gnade für ihn!

ALLE NACHRICHTEN AUS DEM FUSSBALL AUF EINEN BLICK

BILDERGALERIE: Cristiano Ronaldo: Seine schönsten Titelbilder in Marca und AS

BILDERGALERIE: Kaká – seine schönsten Titelbilder aus Spanien

Rummenigge laut Marca: "Reals Präsident Florentino Pérez hat angefragt, ob er mit uns über Ribery verhandeln dürfe, aber wir haben ihm gesagt, dass es nichts zu verhandeln gibt."

Rummenigge weiter: "Wir sind glücklich und stolz, einen der drei besten Spieler der Welt unter Vertrag zu haben. Den geben wir nicht her, obwohl es wirtschaftlich sehr reizvoll wäre."

Im Hickhack um Ribery kommen die Bayern ohne einen Seitenhieb auf Real Madrids Kaufgelüste nicht aus: "In Deutschland wäre es gesetzlich unmöglich, solche Summen für einen Fußballspieler zu zahlen, wie Real es derzeit tut. Ich werde mit UEFA-Präsident Platini darüber reden, wie wir das Fair Play in Europa wieder hinbekommen."

BILDERGALERIE: FC Barcelona – die schönsten Titelbilder einer triumphalen Saison

BILDERGALERIE: Lionel Messi Superstar! Seine allerschönsten Titelbilder

SOMMER-GEWINNSPIEL der SAZ! Rocken Sie mit Bruce Springsteen in Benidorm – und verbringen Sie zwei fürstliche Nächte im tollen 5-Sterne-Hotel Marriott!

#{fullbanner}#

Foto: Mundo Deportivo