Bayern München: Fernando Torres will kontern – und ins Finale! “Pep Guardiola unter Druck”

Featured Video Play Icon

Für Bayern München wird das Rückspiel im Halbfinale der Champions League kein Zuckerschlecken. Das wissen die Bayern selbst am besten. Zumal jetzt Fernando Torres im Interview mit Radio Marca erklärte, dass er die Königsklasse unbedingt gewinnen will. Wie es aussieht, will er seine nächste Chance vor dem Tor von Manuel Neuer nicht wieder an den Pfosten setzen.

Torres erklärte über seinen Traum: “Das einzige, das mir noch als Ziel mit Atletico bleibt, ist der Gewinn der Champions League. Es wäre mit nichts anderem zu vergleichen. Ob ich das Ziel schon nah sehe? Nein, auf keinen Fall. Das ist noch meilenweit entfernt. Genauso wie die Liga.”

Fakt ist, dass Atletico nach seinem 1-0 im Hinspiel zwar eine gute Ausgangslage hat. Aber mit Bayern München auch einen extrem schweren Gegner. Selten sah man die Colchoneros so in die eigene Hälfte gedrückt wie gegen Bayern in der zweiten Halbzeit am Mittwoch. Fakt ist aber auch, dass selbst aus dieser Lage heraus ein fast tödlicher Konter resultierte, den Torres nur an den Pfosten setzte. Das 2-0 wäre so gut wie eine Vorentscheidung gewesen. So bleibt es spannend für das Rückspiel am kommenden Dienstag.

 “Mir gefällt es gut, das Rückspiel auswärts zu bestreiten”

Torres: “Bayern München bleibt Favorit auf den Einzug ins Finale, aber wir sind darauf vorbereitet, gegen jedes Team der Welt zu kämpfen.” Das ist die auch von Trainer Diego Simeone stets und offiziell gepredigte Version der Halbfinale Dinge. Demnach ist Atletico Madrid vor allem deshalb auf der Welt, um andere zu ärgern. In der spanischen Liga den FC Barcelona und Real Madrid. In der Champions League noch dazu die Teams aus England und Deutschland.

Torres zu dem bevorstehenden Match in der Allianz Arena: “Mir gefällt es gut, das Rückspiel auswärts zu bestreiten.” Warum, ist schnell erklärt: Bayern Münchens Coach Pep Guardiola war vor drei Jahren bei den Bayern angetreten, um das frisch gewonnene Triple unter Jupp Heynckes zu wiederholen. Bislang vergeblich. Tut er das auch in diesem Jahr nicht, gilt er als gescheitert. Schlimmer noch: Er hätte ein Triple ganz anderer Art geschafft, wäre nämlich in drei Jahren in Serie gegen spanische Teams im der Champions League rausgeflogen. Erst gegen Real Madrid, dass gegen den FC Barcelona – und zuletzt dann eben auch noch gegen Atletico Madrid. Und um das zu verhindern, wird Bayern wohl stürmen, was das Zeug hält. Und Atletico kann kontern, seine beste Waffe überhaupt.

Bis es so weit ist, muss aber noch ein großer Kampf in München her. Torres: “Wir spielen so intensiv wie immer, wir sind nicht aggressiv, nicht brutal, aber wir müssen unsere Möglichkeiten nutzen, um Spiele gewinnen zu können.” Und dazu gehört in ersten Linie Kampf, auch wenn mit Saul seit Mittwoch ein Dribbelkönig zur Verfügung zu stehen scheint. Torres: “Das war ein spektakuläres Tor.” Vielleicht ist Saul ja bald auch Fernandos Kollege in der Nationalelf. Nach dem Bayern-Spiel wollte Spaniens Coach Vicente del Bosque nichts ausschließen. Auch nicht die Rückkehr von Fernando Torres. Der sagt: “Ich weiß von gar nichts, seit zwei Jahren bin ich draußen. Ich bevorzuge, nicht darüber zu sprechen, denn ich bin kein Insider mehr. Sie könnten ja Saul berufen.”

Und auf die Frage, ob er mit Spanien noch einmal die Euro gewinnen möchte, so wie 2008, als er im Finale von Wien das 1-0 gegen Deutschland schoss: “Die Euro? Erst mal will ich am Samstag gegen Rayo Vallecano gewinnen.”

Kommentar hinterlassen zu "Bayern München: Fernando Torres will kontern – und ins Finale! “Pep Guardiola unter Druck”"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*