Bayer Leverkusen: Fernando Torres und Koke wollen Rache! “Papadopoulos zum American Football”

Fakt ist, dass in Spanien die Colchoneros als hartes Team verrufen sind. Zu viel Kampf, zu hohe Intensität, heißt es dort oft. Die Stars von Real Madrid und vom FC Barcelona fühlen sich nicht selten von den Spielern Atleticos verdroschen.

Umso erstaunlicher, dass Leverkusen im Hinspiel gegen Atletico noch deftiger hinlangte. Saul Niguez liegt sogar immer noch im Krankenhaus.

Im “Kicker” hieß es dazu jovial: “Saul Niguez machte am Mittwochabend bereits in der 23. Minute schmerzhafte Bekanntschaft mit Leverkusens Kyriakos Papadopoulos. Der Grieche ging den Atletico-Akteur im Luftkampf hart an, Saul Niguez blieb liegen und musste behandelt werden.”

Saul immer noch im Krankenhaus

Das ist auch noch zwei Tage nach dem Vorfall so, der Spanier konnte bislang noch nicht in die Heimat verfrachtet werden. Er hat ein Nierentrauma erlitten, das extrem schmerzhaft ist. Und über Spieler wie Papadopoulos kann man in Spanien ohnehin nur den Kopf schütteln. Nicht nur die Figur, sondern auch die Ballbehandlung erinnert eher an die eines Guard im American Football – eine Gattung, die exklusiv dazu da ist, gegnerische Spieler aus dem Weg zu rempeln. Mit Gewalt. Mit Ballsport hat das eher wenig zu tun. Im Football ist es aber immerhin regelgerecht. Was Papadopoulos in einem Fußballspiel zu suchen hat, ist dagegen die Frage, die sich viele Fußballfans in Spanien (und womöglich nicht nur dort) stellen.

Koke will die Champions League

Vielleicht bringt ja das Rückspiel im Calderon-Stadion Aufklärung. Kaum zu glauben nämlich, dass Bayer dann noch einmal Atletico an Intensität und Spannung überbieten wird. Zumal Spielmacher Koke wieder fit ist. Er war im Hinspiel mit einer Zerrung verletzt, die vielen Ballverluste Atleticos brachten Bayer immer wieder ins Spiel. Am Ende gewannen die Deutschen mit 1-0.

Fakt ist aber, dass die Champions League der erklärte Saisonziel für den Meister ist. Koke erklärte zuletzt: “Wir waren im Vorjahr ganz nah dran, wir müssen diesen Titel endlich gewinnen.” Auch Fernando Torres erklärte: “Atletico ist einfach dran, es gibt kein anderes Heilmittel für die Pleite in Lissabon als der Titel in Berlin.” Leverkussen soll also nicht das Ende der Reise sein.

Simeone: Leverkusen ist nur intensiv

Trainer Diego Simeone erklärte nach dem 0-1 in Leverkusen: “Ich bin zufrieden, es hätte schlimmer für uns kommen können.” Atletico zeigte sich anfälliger gegen die körperliche Härte der Leverkusener als gedacht. Können die Colchoneros am Ende etwa besser austeilen als einstecken?

Simeone: “Leverkusen spielt einen intensiven Fußball, uns gefällt es, gegen solche Teams zu spielen. Das war eine seltsame Partie, kein Team hat wirklich gute Torchancen heraus gearbeitet. Wir hatten eine klare Chance in der ersten Halbzeit, in der zweiten Hälfte sah das Spiel nicht viel anders aus. Aber wir mussten leider zweimal schon vor der Pause auswechseln, dazu wurde unser Tor durch Fernando Torres nicht anerkannt. Dass wir nur 0-1 verloren haben, ist deshalb kein Unglück.”

Auch die gelb-rote Karte für Tiago sah Simeone im grünen Bereich: “Das war ok so, im Rückspiel müssen wir jetzt einfach die Ruhe bewahren, auch wenn Diego Godin auch noch fehlen wird. Ich kann jetzt schon sagen, dass Giménez, Miranda und Mario Suarez spielen werden.”