Bayer Leverkusen: Cristiano Ronaldo will Bernd Leno! “Real Madrid braucht Titel, nicht nur Tore”

Der Torwart von Bayer Leverkusen steht spätestens seit seinen überragenden Spielen in dieser Saison gegen Atletico Madrid auf der Agende der spanischen Clubs.

Real Madrid hat laut einem Bericht der Zeitung “Marca” bereits mehrfach mit Leno Kontakt aufgenommen, zuletzt in der vergangenen Woche. Die Antwort Lenos sei klar gewesen: Ich würde sehr gerne für Real Madrid spielen.

Die einzige Unbekannte ist die Zukunft von David de Gea, derzeit noch in Diensten von Manchester United. Der Spanier würde wohl auch gerne zu Real gehen, wo allerdings sein großes Vorbild Iker Casillas nicht gehen will.

Bleibt de Gea bei United?

Im Klartext: De Gea müsste Casillas aus dem Tor verdrängen. Was der Ex-Keeper von Atletico wohl nur ungern tun würde. Heißt es. Bleibt de Gea am Ende bei United aus Gründen der Loyalität?

Der Weg wäre damit frei für Bernd Leno, den die “Marca” als ersten Kandidaten im Plan B sieht. Derzeit habe keiner bessere Karten als der Deutsche, den man zusammen mit Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen als einen der drei besten deutschen Torhüter überhaupt ansieht.

Die Ablöse wäre mit 18 Millionen Euro überschaubar, jedenfalls für die königlichen Verhältnisse. Und nachdem der FC Barcelona mit Ter Stegen gute Erfahrungen machte, scheint das Risiko, einen jungen Deutschen zu verpflichten, überschaubar. In den 47 Spielen, die Leno in dieser Saison für Bayer Leverkusen absolvierte, kassierte er 44 Tore.

Was passiert mit Keylor Navas?

Die Frage wäre dann nur noch, was mit Keylor Navas passieren würde. Der Star der WM 2014 in Brasilien hat bei Real schlechte Karten. Bei den wenigen Spielen, die ihm Trainer Carlo Ancelotti gönnte, sah er nicht immer so sicher aus, wie sich dies die Verantwortlichen bei Real gewünscht hätten. Ancelotti jedenfalls setzte lieber auf Iker Casillas.

Allerdings wird es in Zukunft wohl kaum noch auf Ancelotti ankommen. Wie die Presse in Spanien meldet, könnte der Italiener am Sonntag nach dem letzten Spiel der Saison seinen Abschied bekannt geben.

Vielleicht aber auch nicht. Wie die “Marca” schreibt, fand vor wenigen Tagen ein Gipfeltreffen zwischen Cristiano Ronaldo und Reals Präsident Florentino Perez statt. Motiv des Gesprächs: Ronaldo ist unzufrieden. Wieder einmal. Diesmal besorgt ihn das Missverhältnis zwischen der Anzahl seiner Tore und den daraus resultierenden Titeln.

CR7 will Titel

Fakt ist, dass Ronaldo erst einmal spanischer Meister wurde – obwohl er kurz davor ist, Raul als bester Torjäger Reals aller Zeiten abzulösen. Dazu gab es eine Champions League. Der Pokal zählt in Spanien kaum. Unterm Strich: zu wenig für die Ansprüche eines CR7. Zumal Leo Messi mit Barca einen Titel nach dem anderen einheimst – Messi wurde bereits sieben Mal spanischer Meister mit den Katalanen, steht im Finale von Berlin am 6. Juni gegen Juventus Turin vor seiner vierten Champions League. Und damit vor seinen fünften Titel als Weltfußballer. CR7 bleibt wohl bei drei goldenen Bällen.

Auch das: zu wenig für Ronaldo, der von Perez ein Projekt erwartet, das in Zukunft mehr Titel einfährt. Mit anderen Worten: Er fordert laut Marca mehr Unterstützung für sich selbst. Denn der Star im Team ist laut CR7 nur einer: CR7.

Ob Cristiano in diesem Zusammenhang die Kontinuität von Ancelotti einforderte, ist jetzt die Frage. Die Auflösung könnte schon am Sonntag folgen …