Baskenland rechnet mit gewaltigem Terror-Anschlag

Bereits für Donnerstag war ein großes Attentat während der Patronatsfeste in Getxo (Vizcaya) geplant. 

Experten erklären, “selbst eine geschwächte ETA muss nicht unbedingt vor groβen Anschlägen zurückschrecken”. 

Besonders gefährlich sind zwei “legale” Mitarbeiter des kürzlich aufgedeckten “Kommando Vizcaya”, Aitor Rodríguez Artetxe und Asier Borrero Toribio (Foto). Sie werden jetzt per Steckbrief gesucht. 

Das Innenministerium erklärte zudem, ETA könne ein neues System einsetzen, um die Bomben zu aktivieren. “Das so genannte LSR führt dazu, dass der Sprengstoff durch eine Lichtquelle explodieren kann”. 

Die baskische Polizeieinheit “Ertzaintza” hat seit Montag die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Es herrscht Alarmstufe Rot.

40 Jahre Kampf für die Unabhängigkeit des Baskenlandes

Seit fast 40 Jahren kämpft die ETA gewaltsam für die Unabhängigkeit des im Norden Spaniens gelegenen Baskenlandes. Dabei wurden mehr als 820 Menschen getötet. Die EU und die USA betrachten die ETA als Terrororganisation. 

Nach seiner Wiederwahl im Frühjahr nannte Spaniens Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero den Kampf gegen die ETA als einen der Schwerpunkte seiner zweiten Amtszeit. Während der ersten Legislaturperiode des Sozialisten waren Friedensgespräche mit der ETA gescheitert.

Weiter lesen:

NEWS: ETA-Bombe am Strand von Torremolinos explodiert

NEWS: Ist die ETA bald zerschlagen?

NEWS: Neuer Anschlag geplant? Über 100 Kilo Sprengstoff gefunden

NEWS: Kommando plante Anschlag auf Anti-Terror-Richter

NEWS: Schlag gegen ETA: Kommando bombte auch in Urlaubsorten

NEWS: ETA bombt in baskischen Urlaubsorten