Basken stechen Fußballfan nieder: “Er jubelte für Spanien”

Ein Fan der spanischen Selección ist in Pamplona niedergestochen worden. Bei den Tätern hat es sich wahrscheinlich um radikale baskische Separatisten gehandelt.

Der 25-Jährige war angegriffen worden, als er am Mittwochabend im Stadtzentrum an einer Riesenleinwand das WM-Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Spanien verfolgte. Das melden spanische Medien.

Die Täter hätten ihn und seine Begleiter als "Scheißspanier" beschimpft, weil er ein Trikot der Nationalelf trug. Das Messer durchbohrte die Achselhöhle des jungen Mannes und verletzte auch die Lunge. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Angreifer flüchteten.

In Pamplona findet derzeit das Fest zu Ehren des Schutzpatrons San Fermín statt, das für seine gefährlichen Stiertreiben bekannt ist. Pamplona ist die Hauptstadt der Region Navarra, die an das spanische Baskenland grenzt.

In manchen Bars hängen die Porträts von ETA-Touristen wie andernorts Popstars, die spanische Zentralregierung der Sozialisten lässt die Separatisten gewähren – sie braucht die baskischen und katalanischen Extremisten zum Regieren in Madrid. (Foto: Marca)

BLOG "El Freunde": Özil, Khedira und Schweini müde, ohne Torres ist Spanien nicht zu schlagen