Barca: Transfer-Krimi am Dienstag! “Messi, Neymar und Reus – oder Samper und Adama”

Dann nämlich fällt die letzte Entscheidung zum Transfer-Bann, das die FIFA vor Monaten gegen Barca gefällt hatte, weil die Katalanen offenbar illegalerweise minderjährige Spieler unter Vertrag genommen hatte.

Das Urteil hat mehr als nur kosmetischen Charakter. Denn Superstars wie Neymar und Lionel Messi wollen stets in den stärksten Teams spielen. Und die brauchen nun einmal dringend Nachschub, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Deulofeu und Denis Suarez sind ausgeliehen

Und während man beim FC Barcelona früher darüber spekulieren konnte, ob nun Spieler wie Thiago Silva, David Luiz, Mats Hummels oder sogar Marco Reus als Verstärkung kommen würden, stehen plötzlich Kicker aus der B-Elf im Rampenlicht. Heißen die Neueinsteiger 2015 am Ende Adama, Halilovic, Samper, Deulofeu und Denis Suárez? Die beiden letzten sind aktuell an den FC Sevilla ausgeliehen.

Unterdessen macht Trainer Luis Enrique seinen Spielern Mut. Auf der Titelseite der Zeitung “Sport” heißt es am Montag: “Wir werden stärker werden als Real Madrid.” Das soll bei einer Besprechung zwischen Luis Enrique und seinem Team so beschworen worden sein. Denn als sicher gilt bei den Katalanen, dass die mittlerweile 22 Pflichtspiele lange Siegesserie der Königlichen nicht ewig anhalten kann. Und jede Schwäche will man ausnutzen.

Neymar verhandelt neuen Vertrag

Natürlich muss man, um dieses Ziel zu erreichen, auch die Stars halten, die aktuell im Team sind. Allen voran Neymar, mit dem bereits über eine Vertragsverlängerung verhandelt wird. Wie die Zeitung “Sport” berichtet, soll Neymars noch in dieser Saison einen neuen Vertrag erhalten, angeblich eine der Prioritäten von Präsident Josep Bartomeu. Demnach wollen die Katalanen sicher stellen, dass Neymar auf jeden Fall bis 2022 bleibt.

Wieviel mehr Gage der Star aus Brasilien bekommen soll, ist noch nicht bekannt. Allerdings ist der Clan der Neymars nicht dafür bekannt, Leistungen gratis anzubieten. Fakt ist: Um die Gestaltung und steuerlichen Abwicklungen der ersten Verträge mit Neymar kümmern sich in Spanien immer noch die Gerichte, Ex-Präsident Sandro Rosell musste sogar wegen “Neymargate” zurücktreten.

Marca: Dani Alves verdient 10 Millionen

Offiziell, so die “Sport”, verdient Neymar aktuell rund fünf Millionen Euro pro Saison. Allerdings sind dabei nicht versteckte Gehaltszahlungen mitgezählt, die derzeit noch geprüft werden. Und selbst ein alternder Spieler wie Dani Alves verdient laut der Zeitung “Marca” immer noch rund 10 Millionen Euro.

Andere Kicker der Katalanen wie Jordi Alba können da nur staunen. Der Linksverteidiger, so die “Marca” am Montag, verdient derzeit 3,5 Millionen Euro pro Jahr. Zu wenig, wie der Nationalspieler findet. Deshalb soll er sich selbst über seinen Agenten Ende Oktober bei Manchester City angeboten haben. Einerseits um zu prüfen, ob die Engländer an seiner Verpflichtung interessiert sein könnten. Andererseits, so spekuliert die “Marca”, um mit einem besseren Angebot in der Tasche bei Barca eine höhere Gage zu verhandeln. Denn selbst Albas Ersatzmann Adriano soll angeblich fünf Millionen Euro verdienen – spielt aber nur einen Bruchteil der Spielminuten eines Jordi Alba.