Barca-Presse: Cristiano Ronaldo und Özil auf dem Abstellgleis? “Real rebelliert gegen Mourinho”

Mesut Özil, Kaká und Marcelo blieben auf der Bank, um Mourinhos defensive Taktik zu ermöglichen. Die Folge: Real spielte Rumpelfußball, Barca glänzte wie gewohnt.

Die Zeitung „Sport“ aus Barcelona schreibt, dass die Spieler Reals nach der Blamage vom Mittwoch die Nase voll von Mourinhos Maurer-Taktik gegen Barca haben. Der Tenor, den auch die Zeitung „El País“ aus Madrid wiedergibt: „Wir sind es leid, dass wir die Schuldigen an den Pleiten gegen Barca sein sollen.“

Gleich nach dem Spiel hatte der ansonsten schweigsame Karim Benzema erklärt: „Wenn wir so spielen wie heute, haben wir mehr Probleme als sonst.“

Im Mittelfeld ackerten Xabi Alonso, Lass Diarra und Pepe gegen Barca Künstler-Riege Iniesta, Messi, Xavi und Cesc, die Verteidiger Altintop und Coentrao hatten Probleme, Carvalho ebenfalls. Am Ende musste sogar Cristiano Ronaldo hinten helfen, vorne war tote Hose.

Die Frage lautet tatsächlich: Kann das den Stars von Real gefallen? Dem Publikum jedenfalls nicht: Gleich nach dem Spiel wurde in Umfragen Mourinho als der Hauptschuldige ermittelt.

Tatsache ist: Pep Guardiola hat von seinen sieben Spielen als Barca-Trainer in Madrid fünf gewonnen – und noch nie verloren. Aber genau dafür wurde Mourinho nach Madrid geholt: um Barca zu stoppen.

Einige Fans in Madrid träumen bereits von Mourinhos Abgang. Die Spieler auch?