Mit 6,94 Prozent sei der Anteil notleidender Kredite im Juli so hoch wie seit 16 Jahren nicht mehr gewesen, teilte die spanische Zentralbank mit.

Darlehen in Höhe von 124,7 Milliarden Euro seien vom Ausfall bedroht. Besonders die regionalen Sparkassen, die etwa die Hälfte aller Kredite des Landes stellen, leiden seit Ende 2008 stark unter ausgefallenen Zahlungen.

Die Bank Caja Mediterraneo, die seit Juli unter Staatsaufsicht steht, hatte vor kurzem mitgeteilt, 19 Prozent ihrer Kredite seien notleidend.

Spanien gilt als möglicher weiterer Kandidat für ein Rettungsprogramm von

Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds. Die Regierung in Madrid hat den Banken bereits eine Erhöhung ihrer Eigenkapitalquote verordnet. (AFP, SAZ)